Nach Platzverweis gegen Dortmund

Völler: Spahic-Sperre ist ungerecht

SID
Mittwoch, 11.12.2013 | 09:36 Uhr
Sauer: Rudi Völler hält nichts von der Sperre für Emir Spahic
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Sportchef Rudi Völler von Bayer Leverkusen hat die harte Strafe gegen Abwehrchef Emir Spahic kritisiert, wird aufgrund mangelnder Erfolgsaussichten aber auf einen Einspruch verzichten.

"Das war keine Rote Karte, davon bringt mich keiner ab. Und deshalb sind auch drei Spiele Sperre ungerecht", sagte Völler: "In der Champions League oder in England hätte es sicher keine Rote Karte gegeben. Und wenn es ein Champions-League-Spiel gewesen wäre, hätte sicher auch Florian Meyer keine Rote Karte gezeigt."

Der Unparteiische aus Burgdorf hatte den 33 Jahre alten Spahic am Samstag beim 1:0-Erfolg Leverkusens bei Borussia Dortmund in der 80. Minute des Feldes verwiesen.

Der Bosnier hatte Dortmunds Torjäger Robert Lewandowski zunächst heftig gefoult und danach bei einem Gerangel ins Gesicht gefasst. Spahic wird Bayer bis ins neue Jahr hinein fehlen. Sein Klub geht gegen das Urteil aber nicht vor, "weil wir keine Chance sehen, dass das Urteil reduziert wird" (Völler).

Der Kader von Bayer Leverkusen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung