BVB-Manager unzufrieden

Zorc: Saisonziel in Gefahr

Von Ben Barthmann
Freitag, 27.12.2013 | 09:31 Uhr
Michael Zorc absolvierte insgesamt sieben Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Borussia Dortmunds Manager Michael Zorc zeigt sich unzufrieden mit dem Verlauf der Hinrunde. Er sieht sogar die erfolgreiche Champions-League-Qualifikation in Gefahr.

"Natürlich ist das eine Gefahr. Unser Saisonziel zu erreichen, wird ein hartes Stück Arbeit. Wir brauchen dafür eine bärenstarke Rückrunde", gab Zorc gegenüber der "Bild" im Hinblick auf die Qualifikation für die Königsklasse zu.

Der Meinung des 51-Jährigen nach hätten die großen Verletzungssorgen daran allerdings nur geringen Anteil: "Die vielen Verletzungen lasse ich nicht alleine als Ausrede gelten. Mit der Art und Weise, wie wir beispielsweise gegen Hertha verloren haben, bin ich überhaupt nicht einverstanden gewesen."

"Im Pokal sind wir absolut im Soll. In der Champions League haben wir uns nicht nur in einer Hammer-Gruppe durchgesetzt, sondern sind auch noch Gruppenerster geworden. Das war eine tolle Leistung", zeigte sich Zorc aber mit den Leistungen abseits der Bundesliga zufrieden.

Wohl keine Transfers im Winter

Trotz allem blickt er der im Januar startenden Rückrunde optimistisch entgegen: "Es ist günstig für uns, dass unsere verletzten Jungs die komplette Vorbereitung mitmachen können", weshalb er auch Neuverpflichtungen in der Winter-Transferperiode vorerst ausschließt: "Wir setzen eher auf die Spieler, die nach ihren Verletzungen zur Rückrunde wieder zurückkommen."

Dies sei auch ein großer Verdient der Neuzugänge: "Sie haben das sehr gut gemacht. Dass man von ihnen nach den vielen Verletzungen direkt erwartet, dass sie schon Führungsrollen einnehmen könnten, wäre ein bisschen viel verlangt", sieht aber dennoch noch Steigerungspotenzial: "Sie werden stärker werden."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung