Die Hinrunde in Zahlen

Fußball wie zu Zeiten des New Wave

Dienstag, 24.12.2013 | 15:37 Uhr
Die Mutter aller verschossenen Elfmeter: Michael Kutzop gegen Jean-Marie Pfaff
© getty
Advertisement
International Champions Cup
SaLive
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
SaLive
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Die Hinrunde ist beendet. Klar, die Bayern haben einige Rekorde geknackt. Doch darüber hinaus gibt es weitere interessante Facts - so liegt beispielsweise Nürnberg ebenfalls auf Rekordkurs. Und: Michael Kutzop scheint Geschichte. Die Hinrunde in Zahlen.

Das torlose Remis macht sich rar: Tore, Tore, Sensationen. So, oder so ähnlich könnte man die Hinrunde kurz zusammenfassen. Zugegeben, vielleicht ein wenig übertrieben. Aber immerhin gibt's kaum noch ein 0:0. In den 152 Bundesliga-Spielen der Hinrunde 2013/14 trennten sich die Teams nur 5-mal mit einem torlosen Unentschieden. Sollte dieser Trend anhalten, könnten die Bundesligisten den Bundesliga-Rekord aus der Spielzeit 1972/73 knacken (11 torlose Remis).

Eine Statistik, die Huub Stevens wohl nicht gefallen wird. Nie zuvor gab es das erste torlose Remis in einer BL-Saison so spät wie 2013/14, als erst am 9. Spieltag das Duell Bremen-Freiburg mit einem torlosen Remis endete. Sind wir ehrlich, davon war gerade in dieser Partie nicht unbedingt auszugehen.

Im Übrigen hielt der Rekord mit dem spätesten 0:0 in der Saison über 50 Jahre. In der Saison 1963/64 gab es das erste torlose Remis am 6. Spieltag beim Duell Kaiserslautern gegen Preußen Münster, was zugleich auch das erste 0:0 der Bundesliga-Geschichte war.

Noch ein Doppel-Null-Fact: Das Niedersachsen-Derby zwischen Hannover und Braunschweig am 12. Spieltag war übrigens das 1.000. torlose Remis in der BL-Historie. Glückwunsch dazu!

So torhungrig wie in den 80ern: Achja, die 80er waren eine schöne Zeit. Nette Musik, tolle Frisuren, klasse Mode. Und der Fußball erst. Die Bundesliga knüpft an die Zeiten des New Wave an und ballert was das Zeug hält.

In den 152 BL-Spielen der Hinrunde fielen 486 Tore, was einem Schnitt von 3,20 Treffern pro BL-Partie entspricht. Torhungriger zeigten sich die Bundesligisten letztmals vor 27 Jahren: Am Saisonende 1986/87 kamen die Klubs auf einen Torschnitt von 3,24.

Der Rekord stammt im Übrigen aus der Saison 1983/84 (3,58 Treffer). Und: erstmals seit 1994/95 könnte die Drei-Tore-Marke wieder geknackt werden. Sollte gelingen, so lange 1899 Hoffenheim weiter so kickt. Da sind Tore ja immer garantiert. Knapp 4,3 Buden fallen pro Partie mit der Beteiligung der Kraichgauer.

Nicht so prickelnd sind die Stats in Braunschweig diesbezüglich. Nur 42 Hütten fielen bei den Spielen der Eintracht. Macht im Schnitt 2,4.

Keine Macht dem Kutzop: Ob die Spieler nun leichter fallen, die Schiedsrichter schneller pfeifen oder die Abwehrspieler einfach dämlicher agieren, ist nicht genau belegt. In jedem Fall gab es 53 Strafstöße, was einem Schnitt von 0,35 pro Partie entspricht - nur 6 Mal gab es durchschnittlich mehr Strafstöße in der Bundesliga, zuletzt 1986/87 (0,36).

Der Höchstwert einer Saison liegt bei 0,41 pro Spiel aus der Spielzeit 1974/75 - damals wurden 126 Elfmeter in 306 Partien gepfiffen.

Dass ein Elfmeter nicht immer zwingend ein Tor ist, ist ebenfalls bekannt. Doch Coolness wird in den letzten beiden Jahren groß geschrieben. So wurden in dieser Saison 84,9 Prozent der Strafstöße verwandelt. Im letzten Jahr waren es 86,8 Prozent und somit absoluter Bundesliga-Rekord.

Hand: Ein weiterer Fakt zu den Elfmetern ist zudem auffällig. 23 Prozent der Strafstöße resultieren aus Handspielen. In der letzten Saison ging jedem vierten Elfmeter ein Handspiel voraus. Wo wir dann auch wieder beim Nerv-Thema der Hinrunde wären. Seit 2006 ging im Schnitt nur ungefähr 15 Prozent der Strafstöße ein Handspiel voraus.

Seite 1: Nullnummer ade

Seite 2: Nürnberger Rekordjäger

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung