Der Spieltag in Zahlen

Granit, das Pass-Monster

Montag, 16.12.2013 | 14:38 Uhr
Spielte bisher die meisten Pässe aller Bundesliga-Spieler: Granit Xhaka (l.)
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Klar, die Bayern führen mal wieder eine Statistik an. Doch der wahre Pass-König der Liga kommt aus Gladbach. Kurioses gibt's aus Hannover und Hoffenheim. Außerdem erreicht der FC Augsburg einen ersten Meilenstein und Mandzukic trotzt dem Tiki-Taka.

11.448 - Was so klingt wie eine Telefonnummer der Auskunft, ist ein nächster Rekord der Bayern. So viele Pässe spielte der Rekordmeister in dieser Saison. Natürlich Liga-Bestwert. In dieser Statistik konnte der SV Werder nicht zwingend brillieren - nur 5.610 und damit nicht mal halb so viel wie die Pass-Monster von der Isar. Herausragend in Sachen Pässen bei den Bayern: Dante (1127) und Philipp Lahm (1123). Um die Überlegenheit der Bayern noch ein wenig mehr zu verdeutlichen: Gegen den HSV spielte der FCB 779 Pässe. Die Hamburger mickrige 242.

1196 - Bei dieser Vielzahl von Pässen hätte man eigentlich davon ausgehen können, dass mindestens ein Bayer die Statistik mit den meisten gespielten Pässen anführt. Aber falsch gedacht. Gladbachs Granit Xhaka spielte bisher in seinen 16 Spielen 1196 Pässe und liegt damit knapp vor Dante, Lahm und Kroos. Allerdings hat Bayern-Kapitän Lahm auch ein Spiel weniger absolviert als Gladbachs Schweizer.

500 - Ein Jubiläum gab es am Samstag beim Spiel des VfL Wolfsburg gegen den VfB Stuttgart. Ricardo Rodriguez' Führungstreffer war das 500. Bundesliga-Heim-Tor der Wölfe. Bis es auswärts ein ähnliches Jubiläum zu feiern gibt, wird allerdings noch ein wenig dauern. Auf fremden Plätzen haben die Niedersachsen erst 337 Tore erzielt.

3 - Nicht dass das Spiel zwischen Hannover 96 und dem 1. FC Nürnberg schon kurios genug gewesen wäre, sorgten beide Teams statistisch noch für ein Novum. Die 96er schafften es erstmals in ihrer Bundesliga-Geschichte, einen Drei-Tore-Rückstand aufzuholen. Und der Club? Der vergeigte erstmals in der Historie einen Drei-Tore-Vorsprung. Wenn's mal nicht läuft, dann läuft's halt nicht...

Seite 1: Granit, Philipp und der Wahnsinn in Hannover

Seite 2: Tohuwabohu in Hoffenheim

Seite 3: Der Meilenstein für den FCA

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung