FDP-Politiker hält den Bayern-Präsident für schlecht beraten

Kubicki: "Hoeneß ist armes Schwein"

SID
Freitag, 08.11.2013 | 09:41 Uhr
Wolfgang Kubicki ist der Meinung, dass Bayern-Präsident Uli Hoeneß schlecht beraten wurde
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki hat Uli Hoeneß verteidigt. Der Präsident von Bayern München, der wegen Steuerhinterziehung angeklagt ist, sei falsch beraten worden. Zudem sieht der 61-Jährige Hoeneß in seiner Ehre verletzt.

Am Montag war der Fall Hoeneß zur Hauptverhandlung zugelassen worden. Der Bayern-Präsident hatte Millionen Euro Steuern hinterzogen, wollte einer Verhandlung durch eine Selbstanzeige jedoch entgehen.

Kubicki, der auch als Strafverteidiger tätig ist, erklärte in der "Bild": " Wenn die Medienberichterstattung stimmt, hat er schlicht den falschen Berater gehabt. Es hätte nicht zum Prozess kommen müssen." Hoeneß hätte sich an einen Steuerstrafrechtler wenden sollen, schließlich sei "Strafbefreiung das Ziel" gewesen.

Hoeneß Ehre wurde verletzt

Für ihn ist Hoeneß "doch ein armes Schwein. Er wurde öffentlich durchs Dorf gejagt, seine Ehre wurde weit über den Vorwurf der Steuerhinterziehung hinaus verletzt."

Allerdings hält er es für möglich, dass die Bayern-Ikone einer Gefängnisstrafe entgehen kann. Im Falle einer Selbstanzeige sei eine Bewährungs- und hohe Geldstrafe üblich. Theoretisch drohen Hoeneß bis zu fünf Jahre Haft.

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung