FDP-Politiker hält den Bayern-Präsident für schlecht beraten

Kubicki: "Hoeneß ist armes Schwein"

SID
Freitag, 08.11.2013 | 09:41 Uhr
Wolfgang Kubicki ist der Meinung, dass Bayern-Präsident Uli Hoeneß schlecht beraten wurde
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki hat Uli Hoeneß verteidigt. Der Präsident von Bayern München, der wegen Steuerhinterziehung angeklagt ist, sei falsch beraten worden. Zudem sieht der 61-Jährige Hoeneß in seiner Ehre verletzt.

Am Montag war der Fall Hoeneß zur Hauptverhandlung zugelassen worden. Der Bayern-Präsident hatte Millionen Euro Steuern hinterzogen, wollte einer Verhandlung durch eine Selbstanzeige jedoch entgehen.

Kubicki, der auch als Strafverteidiger tätig ist, erklärte in der "Bild": " Wenn die Medienberichterstattung stimmt, hat er schlicht den falschen Berater gehabt. Es hätte nicht zum Prozess kommen müssen." Hoeneß hätte sich an einen Steuerstrafrechtler wenden sollen, schließlich sei "Strafbefreiung das Ziel" gewesen.

Hoeneß Ehre wurde verletzt

Für ihn ist Hoeneß "doch ein armes Schwein. Er wurde öffentlich durchs Dorf gejagt, seine Ehre wurde weit über den Vorwurf der Steuerhinterziehung hinaus verletzt."

Allerdings hält er es für möglich, dass die Bayern-Ikone einer Gefängnisstrafe entgehen kann. Im Falle einer Selbstanzeige sei eine Bewährungs- und hohe Geldstrafe üblich. Theoretisch drohen Hoeneß bis zu fünf Jahre Haft.

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung