Trotz Millionen-Minus "nicht in die Knie"

SID
Mittwoch, 13.11.2013 | 12:04 Uhr
Willi Lemke ist seit 2005 Vorsitzender des AUfsichtsrates bei Werder Bremen
© getty

Willi Lemke, Aufsichtsratsvorsitzender von Werder Bremen, macht sich trotz eines erneuten Millionen-Verlustes keine Sorgen um die finanzielle Situation des Fußball-Bundesligisten.

"Wenn ich es richtig sehe, wird es zwar auch in diesem Geschäftsjahr schwer, eine schwarze Null zu erreichen. Aber auch darauf sind wir vorbereitet - und wir gehen auch nach Abschluss dieser Saison nicht in die Knie", sagte der 67-Jährige in einem Interview mit dem Weser Kurier: "Wir sind nach wie vor gesund."

Allerdings müsse der Klub "die Entwicklung gut im Auge behalten", um das angehäufte Eigenkapital nicht aufzubrauchen.

Am Montag gibt Werder auf der Mitgliederversammlung die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr bekannt, erwartet wird ein Minus in der Bilanz von rund sieben Millionen Euro.

Damit fahren die Hanseaten nach dem Rekordminus in der Saison 2011/12 von 13,9 Millionen Euro bereits zum zweiten Mal in Serie einen wirtschaftlichen Verlust ein.

Werder Bremen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung