Schuss "wie Fukushima"

Stadionsprecher entschuldigt sich

SID
Montag, 04.11.2013 | 11:10 Uhr
Werder-Stadionsprecher Christian Stoll entschuldigt sich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Bremens Stadionsprecher Christian Stoll hat sich für den sprachlichen Ausrutscher in der Halbzeitpause des Nordderbys zwischen den Hanseaten und Hannover 96 (3:2) entschuldigt.

Der Moderator hatte den 2:2-Ausgleichstreffer der Niedersachsen durch den Japaner Hiroki Sakai in der 42. Minute mit den Worten "der Schuss war ein bisschen wie Fukushima" umschrieben.

"Das war blöd und tut mir leid. Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass der Schuss so ein Strahl war. Da ist mir das rausgerutscht", sagte Stoll. Im japanischen Atomreaktor Fukushima war es im März 2011 nach einem Erdbeben und einem Tsunami zu zahlreichen Betriebsstörungen gekommen.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung