Kießling hat keine großen Hoffnungen

SID
Sonntag, 24.11.2013 | 12:08 Uhr
Stefan Kießling hat im Spiel gegen die Hertha bereits sein achtes Saisontor erzielt
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Torschützenkönig Stefan Kießling von Bayer Leverkusen macht sich keine großen Hoffnungen auf eine Rückkehr in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft unter Chefcoach Joachim Löw.

"Der Bundestrainer hat klar gesagt, dass er bei der WM oder in Testspielen nicht auf mich setzt. Ich soll höchstens eine Rolle spielen, wenn mal Not am Mann ist", sagte Kießling dem Magazin "Focus".

Der 29-Jährige bevorzugt es, mit seiner Frau und seinen beiden Kindern die Freizeit zu genießen. Dabei waren seine Erlebnisse bei der WM 2010 in Südafrika offenbar prägend für Kießling.

"Dort wurde schnell klar, dass ich keine Chance auf einen Einsatz habe und kein Vertrauen genieße", betonte er, "ich absolvierte vier Wochen Vorbereitung, sah meine Familie nur zwei Tage und war noch einen weiteren Monat dort unten."

Arbeit mit Sportpsychologen

Anschließend habe er einen Sportpsychologen zu Rate ziehen müssen, um wieder auf seine Fähigkeiten zu vertrauen, schreibt der "Focus".

Der Bayer-Star verteidigt außerdem seinen Spielertyp als klassischer Keilstürmer. "Klassische Neuner wie mich wird der Fußball immer brauchen", äußerte Kießling.

Es gebe genug Spiele, in denen es spielerisch nicht laufe: "Dann muss eine Mannschaft auch mal mit langen Bällen agieren und über einen Angreifer verfügen, der die Bälle sicher verarbeitet, verlängert oder mit dem Kopf verwertet."

Kritik an Rangnick

Kießling nahm auch nochmals zu seinem Phantomtor in Sinsheim gegen Hoffenheim und dem folgenden Spießrutenlauf Stellung.

"Ich will gar nicht groß an den Selbstmord von Robert Enke oder den Suizidversuch von Schiedsrichter Babak Rafati erinnern, aber ich habe mich nach meinem Phantomtor schon gefragt, mit welchem Recht manche Fans, Kollegen und Reporter Äußerungen über mich von sich geben", sagte der Bayer-Torjäger: "Das ging weit über das Erträgliche hinaus."

Geärgert hat sich Kießling auch über die Aussage von Salzburgs Sportdirektor Ralf Rangnick. "Ralf Rangnick nannte mich einen 'Lügner'", äußerte Kießling. Dabei habe Rangnick selbst vor Kurzem noch ein Burn-out gehabt. Er "müsste wissen, wie man sich gerade in einer Phase, in der es einem schlecht geht, anfühlt, wenn man ungerecht angefeindet wird".

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung