Weidenfeller sagt Bayern den Kampf an

SID
Mittwoch, 13.11.2013 | 13:18 Uhr
Seit 2002 steht Roman Weidenfeller durchgehend für Dortmund unter Vertrag
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Torhüter Roman Weidenfeller von Borussia Dortmund hat vor dem Gipfeltreffen am 23. November gegen Bayern München die erste Kampfansage formuliert.

"Wir wollen uns gegen die Bayern die Punkte wiederholen und haben gerade zu Hause schon gezeigt, dass wir sie schlagen können", sagte der 33-Jährige der Sport Bild.

Weidenfeller, der für die Länderspiele (Fr., 20.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Italien und vier Tage später in England erstmals für das Nationalteam nominiert wurde, begründete: "In den letzten Spielen haben wir es immer geschafft, uns optimal auf die Bayern vorzubereiten. Das wird uns auch diesmal gelingen."

Sollte der BVB die dritte Saisonniederlage kassieren, würde der Abstand zum seit 37 Spielen ungeschlagenen Tabellenführer auf sieben Punkte anwachsen. "Es ist viel zu früh, um von irgendwelchen Vorentscheidungen zu reden", ergänzte Weidenfeller, der sich noch immer über die unnötigen Niederlagen in der Champions League gegen den FC Arsenal (0:1) und am vergangenen Samstag in Wolfsburg (1:2) ärgert.

"Im Drei-Tage-Rhythmus kann immer was schiefgehen, aber die Niederlagen haben geschmerzt", so der BVB-Keeper.

Roman Weidenfeller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung