Ribery: "Zidane hat alles versucht"

Von SPOX
Montag, 11.11.2013 | 22:08 Uhr
Mit dem FC Bayern München ist Franck Ribery seit 37 Spielen in der Bundesliga ungeschlagen
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Schweden -
Südkorea (Highlights)
World Cup
Belgien -
Panama (Highlights)
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Franck Ribery vom FC Bayern München hat zugegeben, vor einigen Jahren von den spanischen Topklubs Real Madrid und Barcelona umworben worden zu sein. Einer erfolgreichen Saison mit dem Rekordmeister steht seiner Meinung nach nichts im Weg - auch dank des neuen Coaches Pep Guardiola.

"Barcelona und Madrid sind beide große Teams. Es gab eine Zeit, da waren beide an mir interessiert", erzählte der 30-Jährige in der französischen Talkrunde "beIN Sport". Beide Vereine hätten ihm gefallen, "aber ich habe mich Madrid näher gefühlt als Barca".

Dabei spielte vor allem sein großes Vorbild Zinedine Zidane eine Rolle: "Zidane hat alles versucht, um mich nach Madrid zu holen."

Doch der Franzose entschied sich für eine Verlängerung beim Rekordmeister aus München und krönte seine bisherige Karriere letztes Jahr mit dem Triple-Gewinn. Ribery selbst sieht daher durchaus Chancen bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres. "Es sieht ganz gut aus. Diese Saison war eines meiner besten Jahre und ich hatte das Glück, dass ich alles gewinnen konnte", so Ribery.

Der Ballon d'Or wäre neben der Auszeichnung als "Europas Fußballer des Jahres" bereits der zweite individuelle Titel für den Offensivspieler. Im Hinblick auf die Wahl gibt sich der Bayern-Spieler aber gelassen. "Wir werden sehen, was passiert. Cristiano Ronaldo ist ein großartiger Spieler", lobte er einen seiner größten Konkurrenten aus Madrid.

"Gute Saison mit einigen Titeln"

Mit Pep Guardiola, dem neuen Coach der Münchner, versteht sich Bayerns Nummer sieben derweil prächtig. "Bei Pep dachten alle, er würde kommen und das Gleiche machen wie bei Barcelona, aber so war es nicht. Er kam mit seinen eigenen Ideen, seinen Vorstellungen zu siegen und mit neuen Impulsen", lobte der Flügelspieler seinen Trainer. "Er ist immer motiviert und spricht viel mit den Spielern. Das fühlt sich gut an."

Einer erfolgreichen Saison stehe deshalb auch dieses Jahr nichts mehr im Weg. Zwar sei es durchaus "schwer, in drei Wettbewerben gleichzeitig zu spielen", dennoch ist sich der Franzose sicher: "Wir können wieder eine gute Saison mit einigen Titeln hinlegen."

Derzeit rangieren die Bayern auf dem ersten Platz in der Bundesliga und haben bereits vier Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Borussia Dortmund, zu denen die Münchner in zwei Wochen zum Topspiel reisen müssen. In der Champions League ist das Team bereits für das Achtelfinale qualifiziert, auch im DFB-Pokal steht man in der Runde der letzten 16.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung