Real Madrid und der FC Barcelona waren interessiert

Ribery: "Zidane hat alles versucht"

Von SPOX
Montag, 11.11.2013 | 22:08 Uhr
Mit dem FC Bayern München ist Franck Ribery seit 37 Spielen in der Bundesliga ungeschlagen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Franck Ribery vom FC Bayern München hat zugegeben, vor einigen Jahren von den spanischen Topklubs Real Madrid und Barcelona umworben worden zu sein. Einer erfolgreichen Saison mit dem Rekordmeister steht seiner Meinung nach nichts im Weg - auch dank des neuen Coaches Pep Guardiola.

"Barcelona und Madrid sind beide große Teams. Es gab eine Zeit, da waren beide an mir interessiert", erzählte der 30-Jährige in der französischen Talkrunde "beIN Sport". Beide Vereine hätten ihm gefallen, "aber ich habe mich Madrid näher gefühlt als Barca".

Dabei spielte vor allem sein großes Vorbild Zinedine Zidane eine Rolle: "Zidane hat alles versucht, um mich nach Madrid zu holen."

Doch der Franzose entschied sich für eine Verlängerung beim Rekordmeister aus München und krönte seine bisherige Karriere letztes Jahr mit dem Triple-Gewinn. Ribery selbst sieht daher durchaus Chancen bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres. "Es sieht ganz gut aus. Diese Saison war eines meiner besten Jahre und ich hatte das Glück, dass ich alles gewinnen konnte", so Ribery.

Der Ballon d'Or wäre neben der Auszeichnung als "Europas Fußballer des Jahres" bereits der zweite individuelle Titel für den Offensivspieler. Im Hinblick auf die Wahl gibt sich der Bayern-Spieler aber gelassen. "Wir werden sehen, was passiert. Cristiano Ronaldo ist ein großartiger Spieler", lobte er einen seiner größten Konkurrenten aus Madrid.

"Gute Saison mit einigen Titeln"

Mit Pep Guardiola, dem neuen Coach der Münchner, versteht sich Bayerns Nummer sieben derweil prächtig. "Bei Pep dachten alle, er würde kommen und das Gleiche machen wie bei Barcelona, aber so war es nicht. Er kam mit seinen eigenen Ideen, seinen Vorstellungen zu siegen und mit neuen Impulsen", lobte der Flügelspieler seinen Trainer. "Er ist immer motiviert und spricht viel mit den Spielern. Das fühlt sich gut an."

Einer erfolgreichen Saison stehe deshalb auch dieses Jahr nichts mehr im Weg. Zwar sei es durchaus "schwer, in drei Wettbewerben gleichzeitig zu spielen", dennoch ist sich der Franzose sicher: "Wir können wieder eine gute Saison mit einigen Titeln hinlegen."

Derzeit rangieren die Bayern auf dem ersten Platz in der Bundesliga und haben bereits vier Punkte Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Borussia Dortmund, zu denen die Münchner in zwei Wochen zum Topspiel reisen müssen. In der Champions League ist das Team bereits für das Achtelfinale qualifiziert, auch im DFB-Pokal steht man in der Runde der letzten 16.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung