"Ronaldo ist still und schüchtern"

Von Rene Demirdöven
Mittwoch, 27.11.2013 | 14:07 Uhr
Bei Real Madrid waren Cristiano Ronaldo und Rafael van der Vaart zwei Jahre lang Teamkollegen
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Eine Saison kickte Rafael van der Vaart mit Cristiano Ronaldo bei Real Madrid, von Arroganz wollte er nichts gemerkt haben. Der Spielmacher des Hamburger SV würde dem Portugiesen den Ballon d'Or daher vergönnen.

Die Wahl zum Weltfußballer des Jahres rückt näher: Nun hat sich Rafael van der Vaart für seinen früheren Mitspieler Cristiano Ronaldo stark gemacht: "Er hat es verdient, Weltfußballer zu sein", sagte der Kapitän des Hamburger SV im Audi Star Talk.

Der Niederländer verriet, dass der portugiesische Superstar auch beim HSV für Gesprächsstoff sorgen würde: "Jeder, auch die jungen Spieler, will von mir wissen, wie er ist. Er kommt arrogant rüber, in der Kabine ist er aber eher still und schüchtern. Zudem ein unglaublicher Spieler."

Van der Vaart selbst brachte von der Länderspielpause einen Bänderriss im Sprunggelenk mit und arbeitet hart an seinem Blitzcomeback: "Es geht mir schon viel besser als vor einigen Tagen."

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

"Deutschland ist nicht der Top-Favorit - wir sind besser!"

Mit der Nationalmannschaft konnte sich der Mittelfeldspieler bereits frühzeitig für die WM qualifizieren. Dort sieht er durchaus Chancen: "Deutschland ist für mich nicht der Top-Favorit - wir sind besser!"

Auch beim Hamburger SV läuft es momentan besser: Das letzte Bundesligaspiel gegen Hannover wurde mit 3:1 gewonnen. Van der Vaart glaubt an die Qualität im Kader: "Bislang haben wir zu wenig gezeigt. In der Mannschaft steckt mehr. Ich denke, wir haben einen guten Lauf. Mein Gefühl sagt mir, dass es besser wird und wir es absolut nach Europa schaffen können."

HSV-Sportchef Oliver Kreuzer gibt sich zur Personalie Van der Vaart optimistisch und hofft auf einen Einsatz am Dienstag gegen den 1. FC Köln: "Der Fuß sieht gut aus. Und Rafael kann man ja immer reinwerfen", so Kreuzer gegenüber Bild.

Rafael van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung