Nach Auseinandersetzung mit FCN-Fans

Raphael Schäfer bleibt Kapitän

SID
Montag, 04.11.2013 | 12:28 Uhr
Raphael Schäfer bleibt trotz massiver Kritik der Fans Kapitän des FCN
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Torwart Raphael Schäfer vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg wird trotz der Auseinandersetzung mit den eigenen Fans nach der Niederlage gegen den SC Freiburg Kapitän bleiben.

Die Mannschaft und Trainer Gertjan Verbeek hätten ihm ihr Vertrauen nicht entzogen, sagte Schäfer in einem Interview, das der Club auf seiner Homepage veröffentlichte.

"Sie haben mich aufgefordert, Kapitän zu bleiben. Das ist ein klares Signal für mich, das hat mich ermutigt, weiterhin als Kapitän auf dem Platz zu stehen. Ich werde mich dieser Verantwortung nicht entziehen. Das Kapitänsamt ist das höchste Gut", sagte der Keeper.

Schäfer will Dialog suchen

Der 34-Jährige will nun den Dialog mit den Anhängern suchen, "um alles auszuräumen". Vor allem im Kampf gegen den Abstieg sei es für den Club "enorm wichtig, dass sich jeder zu einhundert Prozent auf das Sportliche konzentrieren kann. Es wäre fatal, wenn Fehler von Einzelpersonen uns die Energie für diese schwierige Aufgabe rauben".

Nach der Pleite gegen Freiburg suchte Schäfer noch im Stadion das Gespräch mit den Fans, die die Aussprache verweigerten. Schäfer warf daraufhin vor den Augen der Anhänger seine Kapitänsbinde auf den Rasen: "Ich dachte in dem Moment, wenn die Gruppierung mich nicht mehr als Kapitän akzeptiert, will ich es auch nicht mehr sein. Ich habe überreagiert", sagte er. Allerdings sei seine Reaktion auch das Ergebnis eines Missverständnisses gewesen.

Raphael Schäfer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung