Gladbach gibt nicht auf

Eberl kämpft weiter um ter Stegen

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 11:54 Uhr
Marc-André ter Stegen wird vor allem vom FC Barcelona umgarnt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hofft im Kampf um Marc-André ter Stegen (21) weiter auf einen Verbleib des U21-Nationaltorhüters, drängt aber auf einen baldigen Entschluss.

Bundesligist Borussia Mönchengladbach hofft im Kampf um Marc-André ter Stegen (21) weiter auf einen Verbleib des U21-Nationaltorhüters, drängt aber auf einen baldigen Entschluss. "Wir hatten sehr gute Gespräche. Am Ende muss Marc entscheiden. Klar ist aber, dass es irgendwann eine Entscheidung geben muss", sagte Sportdirektor Max Eberl der "Rheinischen Post". Ter Stegen, dessen Vertrag 2015 ausläuft, wird unter anderem vom FC Barcelona umworben.

Spekulationen um einen Abschied des Torhüters schon in der Winterpause wies die Borussia dagegen am Dienstag zurück. Präsidiumsmitglied Hans Meyer soll sich Berichten zufolge bei einem Termin mit Gladbacher Schülern entsprechend geäußert haben. "Ich war in einer Grundschule zum Vorlesen. Da haben mich die Kinder natürlich auch nach Fußball gefragt. Aus dem, was ich geantwortet habe, so etwas zu deuten, ist grober Unfug", so Meyer. Gleiches gelte für angebliche Überlegungen, Stürmer Luuk de Jong in der Winterpause auszuleihen.

Gladbach in die CL? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Mit den Routiniers Juan Arango, Filip Daems, Roel Brouwers, Martin Stranzl und Christofer Heimeroth wird Eberl "in aller Ruhe" über eine mögliche Verlängerung ihrer auslaufenden Verträge sprechen. "Wir kennen ihre Qualität, sie kennen unsere Ansätze. Es gibt aber keine Erbhöfe, es zählen immer die Leistungen", sagte Eberl.

Borussia Mönchengladbach im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung