Vertrag läuft noch bis 2017

Piszczek: Karriereende beim BVB?

SID
Freitag, 15.11.2013 | 11:15 Uhr
Lukasz Piszczek kann sich ein Karriereende in Schwarz-Gelb gut vorstellen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek von Borussia Dortmund schuftet nach seiner Hüft-OP derzeit für sein Comeback. Ob es in noch in der Hinrunde klappt, kann der 28-Jährige nicht sagen. Dafür macht er den BVB-Fans Hoffnung auf ein Karriereende in Schwarz-Gelb.

In dieser Woche stieg Piszczek wieder ins Mannschaftstraining der Borussen ein. Gegenüber "Borussen.tv" verriet er, dass es jeden Tag etwas besser geht. Wann er wieder auf dem Platz stehen kann, weiß er aber noch nicht: "Schwer zu sagen. Wir planen immer von Tag zu Tag."

Der polnische Nationalspieler war nach der vergangenen Saison an der Hüfte operiert worden und hat in dieser Spielzeit noch keine Partie bestreiten können.

Leverkusen als Sensationsmeister? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Spätestens in der Rückrunde will er wieder angreifen: "Auf jeden Fall. Ich hoffe immer noch auf die Hinrunde, aber wenn das nicht klappt, mache ich mir auch keinen Kopf."

Gegenüber der "Westfälischen Rundschau" konkretisierte er sein mögliches Comeback jedoch: "Die fünf Monate waren lang und nicht immer einfach. Aber jetzt ist das Ende absehbar. Ich hoffe, dass es noch dieses Jahr mit dem Comeback klappt."

Vertrag über 2017 hinaus?

2010 war Piszczek ablösefrei von Hertha BSC zum BVB gewechselt. Mittlerweile hat er seinen Vertrag bis 2017 verlängert - und dafür auch großen Klubs eine Absage erteilt. "Ich bin auch nicht der Mensch, der jedes zweite Jahr den Verein wechselt", erklärt er seine Entscheidung. "Deshalb habe ich mich langfristig für die Borussia entschieden."

Und 2017 muss noch lange nicht Schluss sein. Dann ist er 32 - und könnte seinen letzten Vertrag unterschreiben, ebenfalls in Dortmund: "Ich hoffe, wenn alles gut läuft, dass ich hier bis zu meinem Karriereende spielen kann."

Lukasz Piszczek im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung