Rummenigge: Die großen Zwei treiben die Bundesliga

"FCB und BVB machen alle besser"

Von SPOX
Samstag, 30.11.2013 | 10:48 Uhr
Bayern München jagt bei der Klub-WM nächsten Titel
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Premier League
Live
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Live
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Live
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Live
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Live
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, sieht in der Dominanz der Münchner und von Borussia Dortmund keine Gefahr für die Bundesliga - ganz im Gegenteil. Zudem glaubt der 58-Jährige nach wie vor an die seriöse Umsetzung des Financial Fairplay.

"Bayern und auch Dortmund, speziell wir zwei, treiben die Bundesliga. Und alle werden dadurch ein Stück besser werden", sagte Rummenigge der "Bild". Er spüre, erklärte der Europameister von 1980, dass die Kollegen bei den anderen Vereinen nun viel mehr Gas geben würden.

"Ich bin überzeugt: Dortmund wird sich auf allen Gebieten etablieren. Leverkusen ist eine feste Größe, Schalke wird besser werden. Selbst der HSV wird ein Comeback feiern", so Rummenigge.

Auch deshalb hält der frühere Stürmer rein gar nichts von der Idee, eine Europaliga zu gründen: "Für die Bundesliga wäre das eine Katastrophe, weil sie dann ja die zweite Liga wäre."

Rummenigges Kampf für Financial Fairplay

Rummenigges Vertrag beim FC Bayern läuft noch bis Ende 2016. Einen seriösen Umgang mit dem Financial Fairplay möchte der gebürtige Nordrhein-Westfale in dieser Amtszeit unbedingt noch erleben.

"Bei jedem Treffen mit Michel Platini - wahrscheinlich ist er schon genervt von mir - weise ich ihn darauf hin, das Financial Fairplay bitte seriös umzusetzen. Das muss am 1. Juli nächsten Jahres passieren. Das ist eine Forderung, da werde ich nicht nachlassen", sagte Rummenigge.

Und weiter: "Es gibt mittlerweile ein einige Zentimeter dickes Regelbuch, und das muss eingehalten werden. Ich weiß, dass bereits Prüfungen bei Klubs laufen."

"Wir haben eine so gute Mannschaft"

Bei seinen Münchnern läuft es derzeit überragend: In der Bundesliga ungeschlagen Tabellenführer, in der Champions League mit fünf Siegen in fünf Partien bereits für das Achtelfinale qualifiziert und auch im DFB-Pokal noch mit dabei.

Kein Wunder, dass die Bayern keinen Grund sehen, bald noch einmal groß einzukaufen. "Wir haben eine so gute Mannschaft, in der Spitze wie in der Breite. Peps Ziel ist: 16 bis 18 Topklasse-Spieler und vier bis sechs Junge mit Perspektive zu haben", erklärte Rummenigge.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung