Samstag, 30.11.2013

Rummenigge: Die großen Zwei treiben die Bundesliga

"FCB und BVB machen alle besser"

Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, sieht in der Dominanz der Münchner und von Borussia Dortmund keine Gefahr für die Bundesliga - ganz im Gegenteil. Zudem glaubt der 58-Jährige nach wie vor an die seriöse Umsetzung des Financial Fairplay.

Bayern München jagt bei der Klub-WM nächsten Titel
© getty
Bayern München jagt bei der Klub-WM nächsten Titel
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Bayern und auch Dortmund, speziell wir zwei, treiben die Bundesliga. Und alle werden dadurch ein Stück besser werden", sagte Rummenigge der "Bild". Er spüre, erklärte der Europameister von 1980, dass die Kollegen bei den anderen Vereinen nun viel mehr Gas geben würden.

"Ich bin überzeugt: Dortmund wird sich auf allen Gebieten etablieren. Leverkusen ist eine feste Größe, Schalke wird besser werden. Selbst der HSV wird ein Comeback feiern", so Rummenigge.

Auch deshalb hält der frühere Stürmer rein gar nichts von der Idee, eine Europaliga zu gründen: "Für die Bundesliga wäre das eine Katastrophe, weil sie dann ja die zweite Liga wäre."

Rummenigges Kampf für Financial Fairplay

Rummenigges Vertrag beim FC Bayern läuft noch bis Ende 2016. Einen seriösen Umgang mit dem Financial Fairplay möchte der gebürtige Nordrhein-Westfale in dieser Amtszeit unbedingt noch erleben.

"Bei jedem Treffen mit Michel Platini - wahrscheinlich ist er schon genervt von mir - weise ich ihn darauf hin, das Financial Fairplay bitte seriös umzusetzen. Das muss am 1. Juli nächsten Jahres passieren. Das ist eine Forderung, da werde ich nicht nachlassen", sagte Rummenigge.

Und weiter: "Es gibt mittlerweile ein einige Zentimeter dickes Regelbuch, und das muss eingehalten werden. Ich weiß, dass bereits Prüfungen bei Klubs laufen."

"Wir haben eine so gute Mannschaft"

Bei seinen Münchnern läuft es derzeit überragend: In der Bundesliga ungeschlagen Tabellenführer, in der Champions League mit fünf Siegen in fünf Partien bereits für das Achtelfinale qualifiziert und auch im DFB-Pokal noch mit dabei.

Kein Wunder, dass die Bayern keinen Grund sehen, bald noch einmal groß einzukaufen. "Wir haben eine so gute Mannschaft, in der Spitze wie in der Breite. Peps Ziel ist: 16 bis 18 Topklasse-Spieler und vier bis sechs Junge mit Perspektive zu haben", erklärte Rummenigge.

Die Bundesliga im Überblick

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Hoffenheim und S04 reihen sich ein in dir große Gruppe von Interessenten

Hoffenheim und Schalke jagen englischen Messi

Ottmar Hitzfeld hält eine weitere Beschäftigung von Tuchel in Dortmund für "fatal"

Hitzfeld: BVB und Tuchel trennen sich

Hans-Joachim Watzke zweifelt an dem Anschlagmotiv

Watzke bezweifelt Motiv für Anschlag auf BVB-Bus


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.