Keller nennt Ursache ständiger Schalke-Kritik

"Fehlendes Wissen der Fachleute"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 14.11.2013 | 15:24 Uhr
Mit 20 Punkten liegt Schalke auf Platz sechs in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Schalke-Trainer Jens Keller hat die öffentliche Kritik an seiner Aufstellung und der Laufleistung des Teams als unsachlich zurückgewiesen. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies dürfe bei ihm dagegen immer seine Meinung kundtun. Mit der Entwicklung der Mannschaft seit dem September ist der 42-Jährige hochzufrieden.

"Wenn wir gewinnen, ist alles gut. Verlieren wir, sind genau dieselben Dinge schlecht", klagte Keller im Interview mit dem "Kicker". Beispielhaft führte er die Kritik an seiner Entscheidung an, Kevin-Prince Boateng gegen Borussia Dortmund im Sturmzentrum aufgestellt zu haben: "Kurz zuvor in Basel und Hoffenheim haben wir genauso gespielt - nur war die Maßnahme da erfolgreich."

Als Grund für seine wechselhafte Beurteilung führte Keller "das fehlende Wissen der jeweiligen Fachleute" an. Darunter leide auch die Wahrnehmung der Mannschaft, deren Entwicklung er durchweg positiv sieht: "Ich bin sehr zufrieden - bis auf die ersten drei Spiele. Danach haben wir 19 Punkte aus neun Partien geholt, außer gegen Dortmund und Bayern gegen keinen mehr in der Liga verloren." Zudem sei S04 in der Champions League Zweiter und könne aus eigener Kraft das Achtelfinale erreichen.

Tönnies darf meckern

Die Anrufe des Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies bei mehreren Spielern nach dem verlorenen Derby gegen den BVB sieht Keller indes nicht als Eingriff in sein Hoheitsgebiet: "Als Aufsichtsratschef trägt er große Verantwortung. Deshalb ist es sein gutes Recht, Unmut zu äußern. Übrigens tauschen wir uns regelmäßig aus, nicht nur nach Niederlagen."

Dagegen stößt dem 42-Jährigen die zuweilen undifferenzierte Beurteilung der Laufleistung auf. Als Beispiel nannte er das letzte Bundesligaspiel gegen Bremen (3:1): "Gegen Werder ist unser Torwart 1,5 Kilometer gelaufen, andere Keeper laufen sechs Kilometer. Das ist kein Kriterium für eine gute Torwartleistung. Aber in der Gesamtabrechnung fehlen dem Team fast fünf Kilometer - ohne irgendeine Aussagekraft."

Der FC Schalke im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung