Vor Rückkehr nach Dortmund

Gündogan: "Götze noch ein Kamerad"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 21.11.2013 | 20:24 Uhr
Ein Bild vergangener Tage: Mario Götze und Ilkay Gündogan zusammen im BVB-Dress
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach seinen langwierigen Rückenproblemen kommt das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München für Borussia Dortmunds Mittelfeldstar Ilkay Gündogan noch zu früh. Der 23-Jährige will sich bei seiner Rückkehr nicht unter Druck setzen und hofft, dass die BVB-Fans den nach München abgewanderten Mario Götze respektvoll empfangen.

"Es ist immer noch ungewohnt, Mario in Rot zu sehen. Aber wir haben seinen Weggang akzeptiert. Wir freuen uns, ihn wiederzusehen", sagte Gündogan im Interview mit "dfb.de".

Für ihn ist Götze trotz des Wechsels zum großen Widersacher "immer noch ein Kamerad. Ich hoffe, dass es gegen ihn keine Pfiffe gibt. Aber im Fußball spielen die Emotionen ja immer verrückt."

Geduld beim Comeback

Obwohl er einräumte, kein sehr geduldiger Mensch zu sein, will Gündogan nach seiner Wirbelsäulenstauchung und anschließender Reizung des Nervs nichts überstürzen: "Seit drei Monaten nur zuschauen zu können, tut regelrecht weh. Aber ich werde garantiert nicht eher wieder spielen, bis ich komplett fit und stabil auf dem Platz stehe."

Nachdem es ihm anfänglich schwer gefallen sei, sich "überhaupt zu bewegen", hat der Nationalspieler mittlerweile nur noch geringe Beschwerden: "Heute ist da noch ein leichtes Ziehen. Man muss sich das so vorstellen, als würde der Hüftmuskel rechts mal zumachen und das dann ins Schienbein und den Fuß ausstrahlen."

Verletzungshäufung auf der Sechs ist Zufall

Dass mit ihm, Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger, Javi Martinez oder Thiago Alcantara auffallend viele defensive Mittelfeldspieler von Verletzungen geplagt sind oder waren, hält Gündogan schlichtweg für Pech: "Es sind ja unterschiedlichste Verletzungen, die leider immer wieder passieren. Ich glaube nicht, dass es da eine spezielle Struktur gibt und besonders die 'Sechser' betroffen sind."

Ob seine eigenen Chancen auf einen Stammplatz bei der WM durch Khediras Kreuzbandriss gestiegen sein könnten, interessiert Gündogan momentan weniger: "Selbst wenn dann alle anderen Spieler auch fit wären, würde ich mir immer noch zutrauen, bei der WM eine gute Rolle zu spielen. Das ist ehrlich gesagt mein Wunsch: dass ich mich dem Konkurrenzkampf mit allen Kandidaten stellen kann."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung