Vor Rückkehr nach Dortmund

Gündogan: "Götze noch ein Kamerad"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 21.11.2013 | 20:24 Uhr
Ein Bild vergangener Tage: Mario Götze und Ilkay Gündogan zusammen im BVB-Dress
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach seinen langwierigen Rückenproblemen kommt das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayern München für Borussia Dortmunds Mittelfeldstar Ilkay Gündogan noch zu früh. Der 23-Jährige will sich bei seiner Rückkehr nicht unter Druck setzen und hofft, dass die BVB-Fans den nach München abgewanderten Mario Götze respektvoll empfangen.

"Es ist immer noch ungewohnt, Mario in Rot zu sehen. Aber wir haben seinen Weggang akzeptiert. Wir freuen uns, ihn wiederzusehen", sagte Gündogan im Interview mit "dfb.de".

Für ihn ist Götze trotz des Wechsels zum großen Widersacher "immer noch ein Kamerad. Ich hoffe, dass es gegen ihn keine Pfiffe gibt. Aber im Fußball spielen die Emotionen ja immer verrückt."

Geduld beim Comeback

Obwohl er einräumte, kein sehr geduldiger Mensch zu sein, will Gündogan nach seiner Wirbelsäulenstauchung und anschließender Reizung des Nervs nichts überstürzen: "Seit drei Monaten nur zuschauen zu können, tut regelrecht weh. Aber ich werde garantiert nicht eher wieder spielen, bis ich komplett fit und stabil auf dem Platz stehe."

Nachdem es ihm anfänglich schwer gefallen sei, sich "überhaupt zu bewegen", hat der Nationalspieler mittlerweile nur noch geringe Beschwerden: "Heute ist da noch ein leichtes Ziehen. Man muss sich das so vorstellen, als würde der Hüftmuskel rechts mal zumachen und das dann ins Schienbein und den Fuß ausstrahlen."

Verletzungshäufung auf der Sechs ist Zufall

Dass mit ihm, Sami Khedira, Bastian Schweinsteiger, Javi Martinez oder Thiago Alcantara auffallend viele defensive Mittelfeldspieler von Verletzungen geplagt sind oder waren, hält Gündogan schlichtweg für Pech: "Es sind ja unterschiedlichste Verletzungen, die leider immer wieder passieren. Ich glaube nicht, dass es da eine spezielle Struktur gibt und besonders die 'Sechser' betroffen sind."

Ob seine eigenen Chancen auf einen Stammplatz bei der WM durch Khediras Kreuzbandriss gestiegen sein könnten, interessiert Gündogan momentan weniger: "Selbst wenn dann alle anderen Spieler auch fit wären, würde ich mir immer noch zutrauen, bei der WM eine gute Rolle zu spielen. Das ist ehrlich gesagt mein Wunsch: dass ich mich dem Konkurrenzkampf mit allen Kandidaten stellen kann."

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung