BVB-Profi hatte Wirbelsäulen-Probleme

Lähmungserscheinungen bei Gündogan

Von Alice Jo Tietje
Mittwoch, 27.11.2013 | 11:23 Uhr
Ilkay Gündogans Verletzung stellte sich als schwerwiegender heraus als gedacht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Seit August hat Ilkay Gündogan nicht mehr für Borussia Dortmund gespielt, seine Rückenverletzung stellte sich im Laufe der Zeit als schlimmer heraus als eigentlich gedacht. Sogar an Lähmungserscheinungen soll der 23-Jährige gelitten haben.

Ilkay Gündogan macht nach seiner Rückenverletzung Fortschritte, der Nationalspieler befindet sich im Aufbautraining und hofft, nach der Winterpause wieder voll ins Training einsteigen zu können.

Doch wie die "Sport Bild" erfahren hat, litt der Nationalspieler unter größeren Schmerzen als vorher angenommen. Er soll gar an Lähmungserscheinungen gelitten haben. Das Nervwurzelreizsyndrom, das Gündogan zur Pause zwingt, machte ihm sogar das Binden der Schnürsenkel unmöglich.

"Ich konnte nicht sitzen, kaum stehen"

"Ich konnte nicht sitzen, kaum stehen", sagt Gündogan. Mit Spritzen und Schmerztabletten versuchten die Ärzte, Gündogan die Schmerzen zu nehmen. Doch die Verletzung strahlte von der Wirbelsäule aus und führte zu Lähmungserscheinungen im Fuß.

Zwischenzeitlich gab es sogar Gerüchte, dass Gündogan das Karriereende drohe. So schlimm war es zwar nicht, aber auch die Verantwortlichen beim BVB machten sich Sorgen um den Heilungsverlauf.

Rückkehr nach der Winterpause?

Doch mittlerweile gibt auch der Mittelfeldspieler wieder positive Signale: "Es ist schon deutlich besser geworden, langsam geht's aufwärts", erklärt Gündogan, der mittlerweile auch ins Balltraining eingestiegen ist.

Voreilige Ziele will sich der Gelsenkirchener jedoch nicht machen, denn er weiß nur eine falsche Bewegung könnte ausreichen, um ihn wieder zurückzuwerfen. "Ich bin erst mal froh, dass auch die Dinge im Alltag wieder besser funktionieren. Ich mache mir keinen Druck".

Die Verantwortlichen sind geduldig, blicken aber optimistisch in die Zukunft. "Wir hoffen, dass Ilkay wie auch Mats Hummels und Marcel Schmelzer zur Rückrunde wieder dabei sind. Dann werden wir noch das eine oder andere von Borussia Dortmund hören", sagte BVB-Boss Watzke.

Ilkay Gündogan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung