Nach Sieg gegen den SSC Neapel

Mikki: "Mein bestes Spiel für den BVB"

Von Arthur Makiela
Donnerstag, 28.11.2013 | 11:44 Uhr
Henrikh Mkhitaryan lief bislang 17-mal für Borussia Dortmund auf
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach dem 3:1-Sieg gegen den SSC Neapel hat es Borussia Dortmund wieder selbst in der Hand, das Achtelfinalticket der Champions League zu lösen. Überragender Akteur in der heimischen Arena war Henrikh Mkhitaryan. Jürgen Klopp lobte die Entwicklung des Neuzugangs, will ihm jedoch noch Eingewöhnungszeit einräumen.

"Ich glaube, das war mein bestes Spiel für den BVB", erklärte der 24-jährige Armenier gegenüber der "WAZ". Jürgen Klopp bewertete die Leistung seines Neuzugangs ähnlich: "Das war außergewöhnlich. Das macht es auch so schade, dass das nicht ständig passiert. Aber wir können abwarten und versuchen dafür zu sorgen, dass wir das bald in jedem Spiel zu sehen bekommen."

Für ihn stehen die Qualitäten von Mkhitaryan außer Frage: "Er ist einer, der den Unterschied machen kann." Dennoch wird Klopp nicht müde zu betonen, dass der Armenier immer noch dabei ist, sich zu akklimatisieren: "Miki musste unglaublich viele Dinge lernen, neben der Mentalität vor allem eine andere, dominantere Spielweise. Das ist ein riesiger Unterschied", so Klopp im Kicker.

Der "Unterschied-Macher" braucht noch Zeit

Bisher habe der Königstransfer des Sommers aber eine herausragende Entwicklung hinter sich: "Er macht es ganz toll, besser als die Neuzugänge der vergangenen Jahre", so Klopp. Ilkay Gündogan benötigte etwa ein halbes Jahr Eingewöhnungszeit, Robert Lewandowski gar eine Saison.

Mkhitaryan traf in bisher 17 Partien für den BVB fünf Mal, bereitete fünf weitere Tore vor. Der 25-Millionen-Euro-Mann hat übrigens noch reichlich Zeit, um sich an die Anforderungen zu gewöhnen. Bei den Westfalen besitzt er einen Vertrag bis 2017.

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung