Franzose erste Wahl des Ehrenpräsidenten

Beckenbauer: "Normalerweise Ribery"

SID
Donnerstag, 28.11.2013 | 09:43 Uhr
Franz Beckenbauer stärkt Franck Ribery den Rücken
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Franck Ribery von Bayern München gilt als einer der Topfavoriten auf den Titel des Weltfußballers. Jetzt hat sich Ehrenpräsident Franz Beckenbauer in die Debatte eingeschaltet und dem 30 Jahr alten Flügelflitzer den Rücken gestärkt. Mit Cristiano Ronaldo von Real Madrid gebe es aber hochkarätige Konkurrenz.

Das Champions-League-Duell der Bayern mit ZSKA Moskau (3:1) am Mittwoch hatte Ribery aufgrund einer Rippenverletzung verpasst. Bei "Sky" machte sich Beckenbauer am gleichen Abend für den Franzosen stark: "Normalerweise, aber was ist schon normal gerade bei diesen Wahlen, müsste es Ribery werden."

Der langjährige Bayern-Star, der mit Frankreich gerade noch die Qualifikation für die WM 2014 geschafft hatte, sei "in diesem Jahr am besten" gewesen und hätte die größten Erfolge gefeiert, begründete der 68-Jährige. Aber auch Ronaldo könne die Trophäe gewinnen: "Er setzt alles daran, diesen Ehrgeiz hat er, dass er mal Weltfußballer wird."

Ronaldo: "Was soll ich noch alles tun?"

In den letzten Jahren war der Portugiese regelmäßig Lionel Messi unterlegen. "Da war er natürlich enttäuscht, dass wieder einmal Messi Fußballer des Jahres geworden ist. Da hat er gesagt, "was soll ich noch alles tun, damit ich es mal werde?"", erinnert sich Beckenbauer.

Nachdem die FIFA die Frist zur Stimmenabgabe kurzfristig bis zum 29. November verlängert hat, vermuten Experten, dass die Chancen von Ronaldo gestiegen sind. Der Titelträger wird am 13. Januar in Zürich verkündet.

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung