FCA mit Vorwürfen gegen Gagelmann

Von Jan Dafeld
Samstag, 09.11.2013 | 23:46 Uhr
Die Augsburger fühlen sich von Peter Gargelmann klar benachteiligt
© getty

Der FC Augsburg erhebt nach der 0:3-Niederlage gegen Bayern München schwere Vorwürfe gegen Schiedsrichter Peter Gagelmann. Die Schwaben kritisierten, dass die Behandlung der Bayern-Spieler durch den Referee nicht identisch mit der der Augsburger gewesen sei.

"Wenn ein Schiedsrichter zu einem Spieler sagt 'Verpiss Dich', finde ich, hat das auf dem Platz nichts zu suchen", machte der Augsburger Manager Stefan Reuter seinem Ärger nach der Partie in der "ARD" Luft. Der Weltmeister von 1990 kündigte zudem an, dass der Verein eine Beschwerde gegen den Unparteiischen aus Bremen einreichen wolle: "Das ist ein Verhalten, das man so nicht durchgehen lassen kann."

Auch die Spieler des FCA zeigten kein Verständnis für das Auftreten Gagelmanns während der Partie. "Ich finde es schon ziemlich komisch, wenn der Schiedsrichter mit den Spielern unterschiedlich umgeht", erklärte Matthias Ostrzolek. "Mit den Bayern-Spielern hat er sich komplett normal unterhalten, wir wurden fast schon beleidigt, dann weggeschickt und angeschnauzt."

Von Gagelmann selbst, der in der Schlussphase des Spiels den Augsburger Trainer Markus Weinzierl auf die Tribüne verbannte, war bisher noch keine Stellungnahme zu den Anschuldigungen zu bekommen.

FCA - FCB: Die Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung