Mäzen rechtfertigt Modell Hoffenheim

Hopp kritisiert Watzke

Von Tim Noller
Montag, 18.11.2013 | 12:24 Uhr
Dietmar Hopp fühlt sich mit der 50+1-Regel in Deutschland wohl
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Dietmar Hopp rät Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, den Blick auf die eigene Klub-Vergangenheit zu lenken. Die 50+1-Regel unterstützt der Mäzen von 1899 Hoffenheim. Mit Scheichs und Oligarchen möchte sich der 73-Jährige nicht vergleichen lassen.

"Wenn Herr Watzke den Blick auch einmal auf die Vergangenheit seines Klubs lenken würde, fiele manches seiner Urteile wohl anders aus", äußerte sich Dietmar Hopp im "Kicker" zu der oft ausgeführten Kritik des BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, ein Klub wie Hoffenheim schade der Attraktivität der Bundesliga.

"Dortmund hat das große Glück, dass man sportlich erfolgreich geworden ist, dank einem außergewöhnlichen Trainer. Wäre es nicht so gelaufen, hätte man noch die Probleme wie 2005, als man kurz vor dem Aus stand", so Hopp.

Die respektlosen Sprechchöre gegen seine Person führt der TSG-Mäzen auf die Unkenntnis vieler Fans zurück: "Sie wissen nicht, dass ich in der Rhein-Neckar-Region 3500 Jugendliche im Sport fördere. Sie wissen nicht, dass mehr als die Hälfte meiner Investition bei der TSG in die Infrastruktur geflossen ist."

Hopp: Vergleiche mit Scheichs unangebracht

Mit der 50+1-Regel fühle sich der 73-Jährige wohl, auch weil er zum zweiten Gesellschafter Peter Hofmann ein sehr gutes Verhältnis habe. Vergleiche mit den Verhältnissen in England oder Frankreich weist Hopp entschieden zurück. Er könne sich "doch nicht mit Scheichs oder Oligarchen vergleichen lassen, die Klubs wie Paris St.-Germain, Chelsea oder Manchester City mit Unsummen aufpumpen".

Sein Ziel sei es von Anfang an gewesen, dass Hoffenheim nach der "Anschubinvestition auf eigenen Beinen" stehen werde. In absehbarer Zeit möchte er den Stab an seinen Sohn weitergeben. "Ich will ihm ein bestelltes Feld überlassen. Ob das noch ein Jahr dauert oder zwei kann ich nicht sagen", so Hopp.

Die TSG Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung