Mäzen rechtfertigt Modell Hoffenheim

Hopp kritisiert Watzke

Von Tim Noller
Montag, 18.11.2013 | 12:24 Uhr
Dietmar Hopp fühlt sich mit der 50+1-Regel in Deutschland wohl
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Dietmar Hopp rät Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, den Blick auf die eigene Klub-Vergangenheit zu lenken. Die 50+1-Regel unterstützt der Mäzen von 1899 Hoffenheim. Mit Scheichs und Oligarchen möchte sich der 73-Jährige nicht vergleichen lassen.

"Wenn Herr Watzke den Blick auch einmal auf die Vergangenheit seines Klubs lenken würde, fiele manches seiner Urteile wohl anders aus", äußerte sich Dietmar Hopp im "Kicker" zu der oft ausgeführten Kritik des BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke, ein Klub wie Hoffenheim schade der Attraktivität der Bundesliga.

"Dortmund hat das große Glück, dass man sportlich erfolgreich geworden ist, dank einem außergewöhnlichen Trainer. Wäre es nicht so gelaufen, hätte man noch die Probleme wie 2005, als man kurz vor dem Aus stand", so Hopp.

Die respektlosen Sprechchöre gegen seine Person führt der TSG-Mäzen auf die Unkenntnis vieler Fans zurück: "Sie wissen nicht, dass ich in der Rhein-Neckar-Region 3500 Jugendliche im Sport fördere. Sie wissen nicht, dass mehr als die Hälfte meiner Investition bei der TSG in die Infrastruktur geflossen ist."

Hopp: Vergleiche mit Scheichs unangebracht

Mit der 50+1-Regel fühle sich der 73-Jährige wohl, auch weil er zum zweiten Gesellschafter Peter Hofmann ein sehr gutes Verhältnis habe. Vergleiche mit den Verhältnissen in England oder Frankreich weist Hopp entschieden zurück. Er könne sich "doch nicht mit Scheichs oder Oligarchen vergleichen lassen, die Klubs wie Paris St.-Germain, Chelsea oder Manchester City mit Unsummen aufpumpen".

Sein Ziel sei es von Anfang an gewesen, dass Hoffenheim nach der "Anschubinvestition auf eigenen Beinen" stehen werde. In absehbarer Zeit möchte er den Stab an seinen Sohn weitergeben. "Ich will ihm ein bestelltes Feld überlassen. Ob das noch ein Jahr dauert oder zwei kann ich nicht sagen", so Hopp.

Die TSG Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung