Ex-Bundesligaprofi festgenommen

Placente in Untersuchungshaft

SID
Freitag, 22.11.2013 | 11:21 Uhr
Diego Placente stand zuletzt in seiner Heimat bei den Argentinos Juniors unter Vertrag
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der ehemalige Bundesligaprofi Diego Placente sitzt aufgrund eines Verfahrens wegen Steuerhinterziehung in Untersuchungshaft. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Köln dem Sport-Informations-Dienst (SID) am Freitag.

"Herr Placente wurde mit Haftbefehl gesucht und ist Anfang der Woche am Frankfurter Flughafen festgenommen worden", sagte Oberstaatsanwalt Ulrich Bremer. Die Staatsanwaltschaft ermittelt seit 2011 gegen den 22-maligen argentinischen Nationalspieler.

Die Taten des 36-Jährigen "stehen in Zusammenhang mit seinem Engagement bei Bayer Leverkusen", sagte Bremer. Der ehemalige Linksverteidiger Placente stand von 2001 bis 2005 in Leverkusen unter Vertrag und erreichte mit dem Team 2002 das Finale der Champions League (1:2 gegen Real Madrid), mit der Albiceleste nahm Placente an der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea teil.

Das WDR-Magazin Sport Inside hatte Anfang November über Steuerhinterziehung in der Bundesliga berichtet. Der ehemalige Bochumer Bundesligaprofi Raymond Kalla war 2008 zu 20 Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe verurteilt worden.

In Niedersachsen, so berichtet der Sender auf seiner Internetseite, habe sich der Landesrechnungshof die Akten von 60 Profis angesehen, bei rund einem Drittel hätten sich Verdachtsmomente ergeben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung