Christian Heidel warnt

"Horror-Szenarien an die Wand gemalt"

Von Tim Holzwarth
Donnerstag, 07.11.2013 | 12:40 Uhr
Christian Heidel: "Die Tabelle in diesem Jahr ist sehr gefährlich"
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Am Sonntag trifft der 1. FSV Mainz 05 im Rhein-Main-Derby auf Eintracht Frankfurt. FSV-Manager Christian Heidel warnt vor der gefährlichen Situation, seinem Gegenüber Bruno Hübner fehlt die Erfahrung im Tabellenkeller.

Von den vergangenen acht Ligaspielen gewannen die Mainzer nur eine einzige. Das Team von Trainer Thomas Tuchel belegt mit fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz Rang zwölf.

"Die Tabelle in diesem Jahr ist sehr gefährlich. Automatisch gucken viele erst nach oben: Och, es sind ja nur zwei, drei Punkte zu den internationalen Plätzen. Man vergisst gerne den Abstand nach unten, der nicht größer wird", warnte Heidel in der "Bild".

Die wachsende Unruhe im Umfeld des Vereins bereitet ihm jedoch keine Sorgen: "Es ist wie immer in Mainz. Gerne wird gleich alles in Frage gestellt, sämtliche Horror-Szenarien an die Wand gemalt. Aber das zeigt auch, dass die Leute mit dem Herzen dabei sind."

Hübner: "Für mich ist das neu"

Während Mainz dank eines exzellenten Saisonstarts noch halbwegs ordentlich dasteht, läuft es für die Eintracht äußerst mäßig. Der letzte Sieg in der Bundesliga gelang am 14. September, die Mannschaft von Coach Armin Veh hinkt mit Platz 15 den eigenen Ansprüchen weit hinterher.

"Mit der unteren Region haben wir uns noch nicht intensiv beschäftigt. Für mich ist das neu in knapp drei Jahren", räumte Hübner ein. Der 52-Jährige weiß um die komplizierte Situation, will allerdings von Krisenstimmung nichts wissen. Schließlich lief es mit drei Siegen aus drei Partien zumindest in der Europa League bisher glänzend.

"Durch die Umsätze im Europacup kann es eine super Saison werden. Auch sportlich. Trotzdem müssen wir auf die Bundesliga gucken. Da müssen wir unbedingt drin bleiben", so Hübner.

Mainz 05 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung