Heidel möchte Europa League stärken

Hübner-Vorschlag: Pokalsieger in CL

Von SPOX
Dienstag, 19.11.2013 | 13:05 Uhr
Hübner möchte eine gerechtere Chance für nicht ganz so große Vereine
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

In der Champions League lässt sich viel Geld verdienen, in der Europa League deutlich weniger. Um mehr Vereinen die Chance auf das große Los zu geben, schlägt Eintracht Frankfurts Manager Bruno Hübner vor, künftig die Pokalsieger an der Königsklasse teilnehmen zu lassen.

"Eine Idee könnte sein, dass die Pokalsieger aus allen europäischen Ligen in der Champions League spielen und nicht in der Europa League. Dadurch hätten auch andere Vereine mal die Chance auf die großen Einnahmen", sagte Hübner der "Sport Bild".

Seine Eintracht spielt in dieser Saison in der Europa League. Bisher sollen die Hessen dabei 6,7 Millionen Euro verdient haben. Der FC Bayern hat dagegen in der Champions League bereits jetzt 16 Millionen Euro sicher.

Heidel: Europa League stärken

"Maximal der Zweite eines Landes sollte da noch mitspielen. Aber so gibt es Klubs, die einen Dauerfahrschein für die Champions League haben. Dadurch setzen sie sich finanziell komplett vom Rest ihrer Liga ab", hatte Mainz-Manager Christian Heidel kürzlich erklärt.

Anders als Hübner fordert Heidel, vor allem die Europa League zu stärken: "Die UEFA vergisst die Europa League. Ich würde viel mehr Geld hier investieren, damit die Europa League interessanter wird."

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung