Gladbach-Reservisten unzufrieden

Eberl: Keine Winter-Verkäufe

Von Tim Holzwarth
Montag, 18.11.2013 | 11:54 Uhr
Für Max Eberl und Gladbach läuft es derzeit rund: Aus den letzten drei Spielen holten sie drei Siege
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Borussia Mönchengladbach stellt momentan mit 28 Toren die zweitbeste Offensive der Bundesliga. Unter Lucien Favre sind deshalb Max Kruse, Juan Arango, Raffael und Patrick Herrmann gesetzt - zum Leidwesen von Luuk de Jong und Peniel Mlapa.

Trotz der Unzufriedenheit seiner beiden Spieler erteilte Sportdirektor Max Eberl einem Transfer im Winter eine Absage. "Nach jetzigem Stand wollen wir keinen Spieler abgeben", so der 40-Jährige im "Kicker".

Beide müssen sich in dieser Saison bisher mit der Bank oder gar der Tribüne zufrieden geben. Während Rekordeinkauf de Jong immerhin auf acht Kurzeinsätze kommt, stand Ex-U-21-Nationalspieler Mlapa bisher nur zwei Mal im Kader.

Interessenten für beide Offensivspieler gäbe es scheinbar genug. Am niederländischen Zwölf-Millionen-Mann sollen Newcastle United und PSV Eindhoven dran sein, mit dem ehemaligen Hoffenheimer beschäftigen sich wohl der FC Augsburg und sein Jugendverein 1860 München.

Vereinsziele haben Priorität

Eberl aber stört das nicht weiter. Er zeigt zwar Verständnis für die Situation der beiden, schließt aber, wie zuvor bei den Dubai-Gerüchten um Juan Arango, einen Verkauf im Winter aus. "Wir haben unsere Ziele, wir wollen etwas erreichen", stellt er klar.

Es müsste schon ein schwer abzulehnendes Angebot eintreffen, um den Sportdirektor umzustimmen. Dieser weiß durch die Verletzungsmisere in der Defensive nämlich genau, wie schnell sich die personelle Situation verschärfen kann.

"Die Situation kann sich immer schnell ändern. Jedem bietet sich die Möglichkeit, in die Mannschaft zu kommen", macht Eberl seinen Reservisten Mut und verweist auf die Spieler Oscar Wendt und Julian Korb, die sich nach langer Anlaufzeit mittlerweile einen Stammplatz erkämpft haben.

Borussia Mönchengladbach im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung