"Bei Manuel ist Klopp auf der sicheren Seite"

Weigelt empfiehlt Friedrich an Klopp

SID
Samstag, 16.11.2013 | 16:10 Uhr
Jürgen Klopp war bereits zu Mainzer Zeiten Trainer von Manuel Friedrich
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Von 2004 bis 2007 haben Benjamin Weigelt und Manuel Friedrich gemeinsam beim 1. FSV Mainz 05 gespielt. Ihr Trainer hieß damals Jürgen Klopp, der im Moment einen Ersatz für den Langzeitverletzten Neven Subotic bei Borussia Dortmund sucht. Weigelt, derzeit Kapitän von Rot-Weiß-Oberhausen, ist sich sicher, dass Friedrich der richtige Mann dafür wäre.

"Bei Manuel ist Jürgen Klopp auf der sicheren Seite. Das ist ein riesiger Pluspunkt. Er ist jemand, den man, wenn es hart auf hart kommt, jederzeit in ein Spiel werfen kann", so Weigelt im Interview mit der "WAZ". Bei Oberhausen hielt sich Friedrich zuletzt fit. Dass sich Klopp und Friedrich bereits kennen, würde die Integration des 34-Jährigen zusätzlich erleichtern.

"In Mainz haben sie sich immer geschätzt und viel miteinander gesprochen. Jürgen Klopp geht kein Risiko ein, was den Menschen Manuel Friedrich angeht", ist sich Weigelt sicher.

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Routinier Friedrich

Aktuell wird der ehemalige Leverkusener von den Verantwortlichen des BVB im Training genau unter die Lupe genommen. Weigelt räumte ein, dass Friedrich sich aktuell noch nicht einem absoluten Topzustand befinde. "Natürlich fehlt ihm noch die Spritzigkeit und das Timing bei den Zweikämpfen."

Zwar müsse Friedrich sich erst einmal wieder an das Niveau bei einem Bundesligisten gewöhnen, aufgrund seiner Routine werde dies jedoch klappen. "Mit der Erfahrung aus mehr als 300 Bundesliga-Spielen geht das zügig. Wenn er mit den Hochkarätern wie Mkhitaryan oder Aubameyang trainiert, wird er sich schnell zurechtfinden", versichert der 31-Jährige.

Alles zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung