Rafati mit Angriff gegen Fandel und Krug

"Ich stehe jetzt auch für Schwäche"

Von Marco Heibel
Donnerstag, 14.11.2013 | 15:08 Uhr
Babak Rafati hat sich von seinem Suizidversuch erholt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Zwei Jahre nach seinem Selbstmordversuch hat der ehemalige FIFA-Referee Babak Rafati die Schiedsrichter-Bosse Herbert Fandel und Hellmut Krug erneut schwer angegriffen. Das Duo habe ihm damals extrem zugesetzt. Seine Wut darüber habe er an sich selbst ausgelassen. Mittlerweile ist er stolz auf seinen Weg.

"Ich wurde von den Schiedsrichter-Bossen Fandel und Krug strategisch gemobbt, seelisch missbraucht. Und habe nicht erkannt: Die wollen dich weg haben", klagte Rafati gegenüber der "Bild".

Der 43-Jährige bekannte, dass er sich am 19. November 2011 vor dem Bundesligaspiel 1. FC Köln - FSV Mainz 05 aus seinem Hotelzimmer in den Tod stürzen wollte: "Das Fenster ging nur auf kipp." Anschließend habe er sich eine Flasche über den Kopf geschlagen und sich die Unterarme eingeritzt, ehe er in seiner Badewanne liegend gerettet wurde.

"Bin kein Vorbild"

Über sich selbst sagt er: "Ich bin kein Vorbild, aber stolz, dass ich es überwunden habe. Ich stehe jetzt auch für Schwäche. Und das ist meine neue Stärke."

Mittlerweile hält Rafati Vorträge und gibt Seminare zum Thema Leistungsdruck, Mobbing und Burn-out: "Ich will die Menschen erschrecken und aufrütteln. Sie sollen sehen, wie weit man getrieben werden kann - aber sich auch treiben lassen kann. Manchmal denke ich: Wie bescheuert warst du?"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung