Abstiegssorgen bei Eintracht Frankfurt

Veh: Abstiegskampf bis zum Schluss

SID
Freitag, 15.11.2013 | 09:55 Uhr
Armin Veh befürchtet, dass es in dieser Saison eng für sein Team werden könnte
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Eintracht Frankfurts Trainer Armin Veh hat die Lage seines Teams als "schwierig" bezeichnet. Die Hessen hatten in den letzten Wochen immer wieder kurz vor Schluss Gegentreffer kassiert und sind in der Bundesliga-Tabelle bis auf Platz 15 abgestürzt. Für den Trainer ist der Abstiegskampf in dieser Saison ein realistisches Szenario.

Im Interview mit der "Bild" verriet der 52-Jährige die Ziele für die laufende Saison: In der Europa League und im DFB-Pokal (am 4. Dezember gegen den SV Sandhausen) wolle man unbedingt eine Runde weiterkommen. "Und Ziel ist, drei Mannschaften hinter uns zu lassen. Wenn wir das schaffen, haben wir wieder was Großes erreicht!" Im Klartext: Ziel ist der Klassenerhalt.

Leverkusen als Sensationsmeister? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

In Sachen Budget steht die Eintracht auf Rang 13 in der Liga - davon weiche der Tabellenplatz also "nicht so groß" ab, so Veh. Die Lage sei "halt schwierig, da mache ich mir doch nichts vor." Er mache sich Sorgen, gab der Meistertrainer der Saison 2006/2007 mit dem VfB Stuttgart zu.

"Hoffentlich passiert jetzt nichts mehr!"

Zudem spüre er die Angst in der Mannschaft: "Ich glaube schon - es geht mir ja teilweise auch so, wenn wir über der 80. Minute sind - dass du denkst: 'Hoffentlich passiert jetzt nichts mehr!'" Das Team versage regelmäßig vor dem gegnerischen Tor. "Wir beherrschen das Spiel bis 20 Meter vorm Tor", betonte Veh, aber "wir haben zu wenig aus unserer Überlegenheit gemacht."

Angesichts dieser Probleme müsse man realistisch sein: "Es kann sein, dass wir bis zum Schluss kämpfen müssen, um das Ziel zu erreichen."

Über seine Zukunft in Frankfurt will Veh erst in der Winterpause sprechen. "Das ist doch völlig unwichtig jetzt", wehrte er ab. "Warten wir doch mal, was wir im Januar dazu sagen. Das ist jetzt gar kein Thema für mich." Er hatte im Frühling einen neuen Ein-Jahres-Vertrag mit dem Klub abgeschlossen.

Alles zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung