Robben: "Pep hat uns nicht geändert"

SID
Samstag, 02.11.2013 | 15:10 Uhr
Arjen Robben ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Pep Guardiola
© getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Arjen Robben lobt die Arbeit von Pep Guardiola als Trainer des FC Bayern München. Nachdem er zuletzt durch trotzige Reaktionen bei Elfmetern auffiel, relativiert der Niederländer nun allerdings den Einfluss des Spaniers.

"Natürlich hat er ein bisschen was geändert, aber er hat nicht den FC Bayern geändert", betonte Robben gegenüber der "FAZ". Die Kritik nach seiner Weigerung, einen im Spiel gegen Viktoria Pilsen einen Elfmeter zu schießen, nachdem er gegen Mainz nicht antreten durfte, kann Robben nicht nachvollziehen. "Emotionen gehören dazu. Ich bin keine Schaufensterpuppe", verteidigt er sich.

Leverkusen als Sensationsmeister? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Trotz der Differenzen beurteilt Robben die Verpflichtung Guardiolas positiv. "Das ist ein Supertrainer, taktisch richtig gut. Er wird uns 100 Prozent weiterbringen", sagte der Nationalspieler: "Wenn einer kommt mit so viel Ahnung vom Fußball, kannst du auch mit 29 immer noch von ihm lernen."

"Kenne meinen Körper"

Besonders glücklich ist der Niederländer über seine aktuelle Gesundheit: "Ich habe gelernt, damit umzugehen und für meinen Körper zu sorgen. Ich kenne meinen Körper jetzt durch und durch." In 15 Spielen war er auch dank seines Fitnesszustandes an 17 Toren des FC Bayern beteiligt.

Seiner Zukunft blickt Robben deshalb optimistisch entgegen: "Ich habe noch immer das Gefühl, dass weitere zwei, drei, vier Top-Jahre vor mir liegen. Vor allem mit dieser Mannschaft."

Trotzdem könnte dem Außenstürmer auch die Ersatzbank drohen. "Natürlich wird das passieren, wenn alle fit sind. Ich finde das gar nicht schlimm. Ausruhen auf der Bank - kein Problem für mich", bleibt Robben gelassen. In den letzten Jahren hatte er sich noch öffentlich beschwert, sobald er nicht in der Startelf stand.

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung