Samstag, 02.11.2013

"Das ist ein Supertrainer"

Robben: "Pep hat uns nicht geändert"

Arjen Robben lobt die Arbeit von Pep Guardiola als Trainer des FC Bayern München. Nachdem er zuletzt durch trotzige Reaktionen bei Elfmetern auffiel, relativiert der Niederländer nun allerdings den Einfluss des Spaniers.

Arjen Robben ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Pep Guardiola
© getty
Arjen Robben ist sehr zufrieden mit der Arbeit von Pep Guardiola
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Natürlich hat er ein bisschen was geändert, aber er hat nicht den FC Bayern geändert", betonte Robben gegenüber der "FAZ". Die Kritik nach seiner Weigerung, einen im Spiel gegen Viktoria Pilsen einen Elfmeter zu schießen, nachdem er gegen Mainz nicht antreten durfte, kann Robben nicht nachvollziehen. "Emotionen gehören dazu. Ich bin keine Schaufensterpuppe", verteidigt er sich.

Leverkusen als Sensationsmeister? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Trotz der Differenzen beurteilt Robben die Verpflichtung Guardiolas positiv. "Das ist ein Supertrainer, taktisch richtig gut. Er wird uns 100 Prozent weiterbringen", sagte der Nationalspieler: "Wenn einer kommt mit so viel Ahnung vom Fußball, kannst du auch mit 29 immer noch von ihm lernen."

"Kenne meinen Körper"

Besonders glücklich ist der Niederländer über seine aktuelle Gesundheit: "Ich habe gelernt, damit umzugehen und für meinen Körper zu sorgen. Ich kenne meinen Körper jetzt durch und durch." In 15 Spielen war er auch dank seines Fitnesszustandes an 17 Toren des FC Bayern beteiligt.

Seiner Zukunft blickt Robben deshalb optimistisch entgegen: "Ich habe noch immer das Gefühl, dass weitere zwei, drei, vier Top-Jahre vor mir liegen. Vor allem mit dieser Mannschaft."

Trotzdem könnte dem Außenstürmer auch die Ersatzbank drohen. "Natürlich wird das passieren, wenn alle fit sind. Ich finde das gar nicht schlimm. Ausruhen auf der Bank - kein Problem für mich", bleibt Robben gelassen. In den letzten Jahren hatte er sich noch öffentlich beschwert, sobald er nicht in der Startelf stand.

Arjen Robben im Steckbrief

Das könnte Sie auch interessieren
Ottmar Hitzfeld sieht keinen Sinn in teuren Neuzugängen beim FC Bayern München

Hitzfeld warnt Bayern vor teuren Einkäufen

Arjen Robben will sich zunächst auf die Bundesliga konzentrieren

Robben warnt: "Nicht so viel an Real denken"

Arjen Robben und Franck Ribery haben eine Ära bei Bayern geprägt

Hoeneß: Robbery "Haben Weisheit gefunden"


Diskutieren Drucken Startseite
34. Spieltag
33. Spieltag

Bundesliga, 34. Spieltag

Bundesliga, 33. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.