Harte Entscheidungen bei Hoffenheim

Rosen fürchtet Volland-Abschied

Von Mirko Jablonowski
Dienstag, 19.11.2013 | 12:24 Uhr
Kevin Volland konnte in dieser Spielzeit bereits fünf Treffer erzielen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

1899 Hoffenheim beeindruckt in dieser Saison durch erfrischenden, modernen Offensivfußball - wenn auch zu wenig Punkte dabei herausspringen. Allen voran Kevin Volland und Roberto Firmino bereiten den Zuschauern und Verantwortlichen der TSG große Freude. Alexander Rosen, Manager der Hoffenheimer, weiß allerdings, dass es schwer wird, die beiden Offensivspieler langfristig zu halten.

"Wenn der Junge sich so weiterentwickelt, wenn er gesund bleibt, dann müssen wir vielleicht sagen: 'Spieler dieser Kategorie wachsen irgendwann über Hoffenheim hinaus'", analysiert Rosen im Interview mit der "Bild" die Lage um Kevin Volland.

Der 21-Jährige konnte in dieser Spielzeit bereits fünf Treffer erzielen. Sein Vertrag läuft noch bis 2017. "Er selbst fühlt sich sehr wohl in Hoffenheim. Aber wir kennen auch alle die Gesetze des Fußballs", so Rosen weiter.

Firmino wertvoll wie nie

Nicht ganz so lange läuft das aktuelle Arbeitspapier des brasilianischen Mittelfeldmannes Roberto Firmino. "Sein Vertrag läuft bis 2015. Wir wollen auch ihn gerne so lange wie möglich bei uns halten", berichtet Rosen. 17 Scorerpunkte (zehn Tore, sieben Vorlagen) in 13 Pflichtspielen sprechen für den 22-jährigen Rechtsfuß.

Rosen wisse aber, dass man mittlerweile auch in Hoffenheim wirtschaftlichen Zwängen unterliegt. Sollte Firmino seinen Vertrag im kommenden Sommer nicht verlängern wollen, müsse man sich trotz seiner herausragenden Leistungen Gedanken über einen Transfer machen.

"Da gilt es, wirtschaftliche und sportliche Argumente vernünftig abzuwägen und eine Entscheidung im Sinne des Vereins zu treffen", so der 34-Jährige. In Hoffenheim "werfen wir nicht mit Geld um uns" bekräftigt Rosen.

Harte Realität in Hoffenheim

Die Zeiten in denen sich der Klub nicht ums Geld kümmern musste, seien demnach vorbei. In der Vergangenheit seien viele Fehler gemacht worden. Rosen hat "mit Defiziten aus den Vorjahren zu kämpfen."

Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass der Verein zukünftig "auf eigenen Beinen stehen" kann.

"Die Zeiten, in denen wir vergleichbare Gehälter wie die Spitzenclubs einfach bezahlen können, sind vorbei - das steht fest. Alles andere wäre auch vermessen."

Hoffenheim im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung