Gladbach zu Gast in Stuttgart

Von wegen Angstgegner

SID
Freitag, 22.11.2013 | 11:04 Uhr
In der letzen Saison ging der VfB in beiden Spielen gegen Gladbach als Sieger vom Platz
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Mit drei Siegen in Folge hat sich Borussia Mönchengladbach in der erweiterten Spitzengruppe etabliert. Zum Auftakt des 13. Spieltages will das Team von Trainer Lucien Favre am Freitag beim VfB Stuttgart die Serie ausbauen.

Angstgegner Stuttgart? Davon will Favre nichts wissen. "Ich habe keinen Angstgegner. Die Vergangenheit ist die Vergangenheit. Jedes Spiel hat seine eigene Geschichte", sagte der Schweizer vor dem Gastspiel des fünfmaligen deutschen Meisters (20.30 Uhr im LIVETICKER) beim VfB Stuttgart.

Dabei spricht die Statistik eine deutliche Sprache. Gladbach kassierte mit 96 Gegentreffern in Stuttgart so viel wie keine andere Mannschaft.

AUFSTELLUNG Stuttgart - Gladbach: So wollen sie spielen

Im September 2010 musste die Borussia beim 0:7 bei den Schwaben die höchste Auswärtsniederlage ihrer Bundesliga-Geschichte hinnehmen, von den vergangenen 15 Begegnungen beim VfB gewann Gladbach nur eine.

Doch bei Favre finden solche Zahlenspiele keine Beachtung. Drei Siege in Folge und der damit verbundene Sprung auf Platz vier haben den Coach und seine Mannschaft selbstbewusst gemacht.

Brouwers und Nordveit zurück

"Stuttgart verfügt über eine sehr gute Mannschaft mit vielen Nationalspielern, aber das ist uns egal", sagte Favre, der wieder auf Roel Brouwers (Muskelfaseriss) und Havard Nordtveit (Knochenödem am Sprunggelenk) zurückgreifen kann.

Max Eberl räumt immerhin ein, dass Stuttgart eine Mannschaft sei, "die uns nicht unbedingt liegt". Doch von einem Angstgegner will auch der Gladbacher Sportdirektor nichts wissen.

"Unsere drei Siege in Folge lassen uns keinesfalls zurücklehnen, sondern noch aufmerksamer sein. Denn wir möchten gerne weiter im Punktereigen bleiben", sagte Eberl.

Nach zuletzt drei Unentschieden im heimischen Stadion (1:1 gegen Frankfurt, Bremen und Nürnberg) steht der VfB als Achter bei vier Punkten Rückstand auf die internationalen Plätze etwas unter Zugzwang.

"Müssen kompakt stehen"

"Wir wollen nach dem Erfolg in Freiburg zu Hause nachlegen und mit unseren Fans einen Sieg feiern", sagte Trainer Thomas Schneider, der aber Respekt vor dem Gegner zeigt: "Gladbach hat eine starke Mannschaft mit guten Einzelspielern, gut bei Kontersituationen. Wir müssen sehr kompakt stehen."

Personell kann der VfB-Coach aus dem Vollen schöpfen. Nach seiner Rotsperre steht Innenverteidiger Antonio Rüdiger wieder zur Verfügung. Ob Rüdiger für Karim Haggui in die Startformation rückt, ließ Schneider offen.

Stuttgart - Gladbach: Jetzt Karten sichern! Wie? Ganz einfach bei Viagogo

Der Tunesier Haggui und der Rumäne Alexandru Maxim müssen das Verpassen der WM-Endrunde verkraften. Er erwarte aber eine Trotzreaktion, so Schneider.

Nach seinen beiden Toren zuletzt in Freiburg steht Youngster Timo Werner im Blickpunkt. Schneider dämpft allerdings vor einer zu hohen Erwartungshaltung an den 17-Jährigen: "Bei ihm müssen wir den Ball flach halten."

VfB Stuttgart - Borussia M'gladbach: Die Infos zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung