Gladbach zu Gast in Stuttgart

Von wegen Angstgegner

SID
Freitag, 22.11.2013 | 11:04 Uhr
In der letzen Saison ging der VfB in beiden Spielen gegen Gladbach als Sieger vom Platz
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mit drei Siegen in Folge hat sich Borussia Mönchengladbach in der erweiterten Spitzengruppe etabliert. Zum Auftakt des 13. Spieltages will das Team von Trainer Lucien Favre am Freitag beim VfB Stuttgart die Serie ausbauen.

Angstgegner Stuttgart? Davon will Favre nichts wissen. "Ich habe keinen Angstgegner. Die Vergangenheit ist die Vergangenheit. Jedes Spiel hat seine eigene Geschichte", sagte der Schweizer vor dem Gastspiel des fünfmaligen deutschen Meisters (20.30 Uhr im LIVETICKER) beim VfB Stuttgart.

Dabei spricht die Statistik eine deutliche Sprache. Gladbach kassierte mit 96 Gegentreffern in Stuttgart so viel wie keine andere Mannschaft.

AUFSTELLUNG Stuttgart - Gladbach: So wollen sie spielen

Im September 2010 musste die Borussia beim 0:7 bei den Schwaben die höchste Auswärtsniederlage ihrer Bundesliga-Geschichte hinnehmen, von den vergangenen 15 Begegnungen beim VfB gewann Gladbach nur eine.

Doch bei Favre finden solche Zahlenspiele keine Beachtung. Drei Siege in Folge und der damit verbundene Sprung auf Platz vier haben den Coach und seine Mannschaft selbstbewusst gemacht.

Brouwers und Nordveit zurück

"Stuttgart verfügt über eine sehr gute Mannschaft mit vielen Nationalspielern, aber das ist uns egal", sagte Favre, der wieder auf Roel Brouwers (Muskelfaseriss) und Havard Nordtveit (Knochenödem am Sprunggelenk) zurückgreifen kann.

Max Eberl räumt immerhin ein, dass Stuttgart eine Mannschaft sei, "die uns nicht unbedingt liegt". Doch von einem Angstgegner will auch der Gladbacher Sportdirektor nichts wissen.

"Unsere drei Siege in Folge lassen uns keinesfalls zurücklehnen, sondern noch aufmerksamer sein. Denn wir möchten gerne weiter im Punktereigen bleiben", sagte Eberl.

Nach zuletzt drei Unentschieden im heimischen Stadion (1:1 gegen Frankfurt, Bremen und Nürnberg) steht der VfB als Achter bei vier Punkten Rückstand auf die internationalen Plätze etwas unter Zugzwang.

"Müssen kompakt stehen"

"Wir wollen nach dem Erfolg in Freiburg zu Hause nachlegen und mit unseren Fans einen Sieg feiern", sagte Trainer Thomas Schneider, der aber Respekt vor dem Gegner zeigt: "Gladbach hat eine starke Mannschaft mit guten Einzelspielern, gut bei Kontersituationen. Wir müssen sehr kompakt stehen."

Personell kann der VfB-Coach aus dem Vollen schöpfen. Nach seiner Rotsperre steht Innenverteidiger Antonio Rüdiger wieder zur Verfügung. Ob Rüdiger für Karim Haggui in die Startformation rückt, ließ Schneider offen.

Stuttgart - Gladbach: Jetzt Karten sichern! Wie? Ganz einfach bei Viagogo

Der Tunesier Haggui und der Rumäne Alexandru Maxim müssen das Verpassen der WM-Endrunde verkraften. Er erwarte aber eine Trotzreaktion, so Schneider.

Nach seinen beiden Toren zuletzt in Freiburg steht Youngster Timo Werner im Blickpunkt. Schneider dämpft allerdings vor einer zu hohen Erwartungshaltung an den 17-Jährigen: "Bei ihm müssen wir den Ball flach halten."

VfB Stuttgart - Borussia M'gladbach: Die Infos zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung