Coach will lieber langfristigen Erfolg

Robin Dutt fordert Geduld bei Werder

SID
Freitag, 04.10.2013 | 12:22 Uhr
Robin Dutt mahnt vor kurzfristigem Denken in Bremen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
FrJetzt
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Live
Metz -
Monaco
Championship
Live
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Werder Bremens Trainer Robin Dutt hat im Umfeld der Grün-Weißen um Geduld mit dem Team geworben. Der Aufbau einer neuen, erfolgreichen Mannschaft sei auf Nachhaltigkeit angelegt, trage aber bereits erste Früchte. Zu den Gewinnern der bisherigen Saison zählt der Coach Eljero und Cedrick Makiadi. Eine Rückkehr von Kevin de Bruyne sei derzeit kein Thema.

"Der Aufbau einer Mannschaft wird gemeinhin auf bis zu zwei Jahre datiert. Also konkret: 68 Spieltage. Wir haben bisher sieben Spiele gespielt, somit befinden wir uns auf der ersten Etappe", sagte Dutt im Interview mit dem "Kicker".

Die Mannschaft befinde sich "total im Soll", führte der Coach aus, der gleich mehrere positive Entwicklungen ausgemacht hat: "Wir haben schon dreimal zu null gespielt. Noch auffälliger ist der Trend, wie wir in den letzten Partien das Aufbauspiel gestaltet und uns Chancen erarbeitet haben."

Weiterhin geduldig bleiben

Der 48-Jährige verglich die Entwicklung der Mannschaft mit dem Wachstum einer Pflanze und warnte vor zu viel Druck: "Wir müssen behutsam damit umgehen. Es wächst nicht schneller, wenn man daran zieht."

Gerade die Anhänger vermittelten allerdings den Eindruck, die nötige Geduld mitzubringen, so Dutt: So habe das Publikum "die Elf mit Applaus verabschiedet", obwohl man gegen den 1. FC Nürnberg ein 2:0 aus der Hand gegeben hatte.

Sonderlob für Elia und Makiadi

Dutt lobte den Charakter seiner Mannschaft. Mit seiner unvoreingenommenen Herangehensweise sieht er sich vor allem bei Eljero Elia bestätigt: "Wenn ich alle Geschichten geglaubt hätte... Ich habe ihn von Beginn an als sehr professionell erlebt, als einen Spieler, der mit hoher Intensität trainiert hat, der locker und gut drauf war, nicht verkrampft."

Als unauffällig, aber essenziell für das Gefüge, adelte Dutt zudem Cedrick Makiadi, mit dem er von 2009 bis 2011 in Freiburg zusammengearbeitet hatte: "Verbindungsspieler nenne ich solche Typen, die dafür sorgen, dass die einzelnen Mannschaftsteile zusammenbleiben. Der Klebstoff für ein Team."

De Bruyne "für mich zu weit weg"

Unter dem Strich sei er glücklich mit seiner Mannschaft, weswegen auch eine in mehreren Medien kolportierte Rückholaktion von Chelsea-Reservist Kevin De Bruyne im Winter aktuell kein Thema sei: "Dies ist für mich zu weit weg. Ich habe wunderbare Spieler, auf die ich setze. Darauf konzentriere ich mich."

Der Belgier erzielte in der Vorsaison als Leihspieler zehn Tore für die Grün-Weißen und gab neun Assists, ehe er zu seinem Stammverein FC Chelsea zurückbeordert wurde.

Robin Dutt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung