Bayer-Stürmer leidet

Kießling: "Die Kritik ist ziemlich hart"

SID
Dienstag, 22.10.2013 | 13:32 Uhr
Stefan Kießling: "Die ganze Mannschaft steht hinter mir. Sie wissen, wie es in mir drin aussieht"
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Stefan Kießling nimmt sich die Diskussionen über sein Phantomtor sehr zu Herzen. "Die ganze Kritik in den letzten Tagen war ziemlich hart", sagte der Stürmer von Bayer Leverkusen im vereinseigenen TV: "Die ganze Mannschaft steht hinter mir. Sie wissen, wie es in mir drin aussieht. Aber ich hoffe, dass sich das Ganze bald etwas legt."

Kießling beteuerte noch einmal, dass er nicht genau gesehen habe, dass sein Kopfball neben das Tor und nur durch ein Loch ins Netz gegangen war. "30.000 im Stadion haben es nicht gesehen, und ich gehöre dazu", beteuerte er: "Ich habe gesehen, dass der Ball Richtung Außennetz geflogen ist, aber ich habe nicht den Einschlag gesehen. Und nun unterstellt mir jeder, dass ich es gesehen hätte und hätte sagen müssen. Jeder weiß, dass ich der Letzte wäre, der nicht sagen würde, dass der Ball durch so ein doofes Loch geflogen ist."

Schiedsrichter Felix Brych hatte den Treffer zum 2:0 anerkannt, Leverkusen gewann in Hoffenheim letztlich 2:1. Daraufhin wurde Kießling von zahlreichen Experten kritisiert, weil er angeblich klar gesehen habe, dass der Ball neben das Tor geflogen war. So von Harald Deneken, dem Präsidenten der Deutschen Olympischen Gesellschaft ("Kießling ist sicher kein Kandidat für den Fair-Play-Preis"), dem langjährigen Bundesliga-Trainer Ralf Rangnick ("Er hat eine große Chance vertan, was für das Fair Play zu tun") sowie Ex-Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers ("Fair Play wäre Kießlings Pflicht und Schuldigkeit gewesen").

Teamkollege Stefan Reinartz nimmt den Stürmer derweil in Schutz. "Ich finde es unfair, wie teilweise mit Stefan umgegangen wird", sagte der 24-Jährige: "Er war und ist nicht bekannt dafür, ein unfairer Sportsmann zu sein." Bayer trifft am Mittwoch in der Champions League auf Schachtjor Donezk.

Stefan Kießling im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung