Leistungsträger will nicht verlängern

Berater bestätigt Rode-Wechsel

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 02.10.2013 | 11:36 Uhr
Sebastian Rode plant seine Zukunft nicht bei der Eintracht
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Eintracht Frankfurt muss seine Hoffnung, Sebastian Rode über dessen Vertragsende 2014 hinaus in der Main-Metropole halten zu können, wohl endgültig begraben. Sein Berater unterstrich die Wechselambitionen des Mittelfeldspielers. Neben dem FC Bayern gilt auch Bayer Leverkusen als möglicher Abnehmer.

Es stimmt, dass Frankfurt gegenüber uns den Wunsch geäußert hat, mit Sebastian zu verlängern", erklärte Berater Branko Panic in der "Sport Bild", schloss das jedoch umgehend aus: "Sebastian erfüllt seinen Vertrag, wird aber nicht verlängern."

Bis zuletzt hatten Eintracht-Verantwortliche noch auf eine Einigung gehofft. "Wir sind im ständigen Austausch mit Sebastian. Wir haben großes Interesse, ihn bei uns zu halten", erklärte etwa der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen.

Frankfurt in die EL? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison tippen!

Wohin es den 22-Jährigen verschlägt, ist scheinbar offen. Lange Zeit galt sein Wechsel zum FC Bayern als sicher, doch durch die Umstellung der Münchner auf nur einen zentralen defensiven Mittelfeldspieler könnte es laut der "Sport Bild" bei Rode zu einem Umdenken kommen. So soll auch Bayer Leverkusen die Fühler ausstrecken, um einen möglichen Abgang von Lars Bender zu kompensieren.

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung