Sami Hyypiä ist zuversichtlich

"Es ist alles möglich"

Von Marco Heibel
Freitag, 04.10.2013 | 16:33 Uhr
Sami Hyypiä lief von 1999 bis 2009 für den FC Liverpool auf
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Vor dem Bundesligaspitzenspiel gegen Bayern München ist Bayer Leverkusens Trainer Sami Hyypiä zuversichtlich, die 32 Spiele währende Serie des Gegners beenden zu können. Die letzte Mannschaft, die München in der Bundesliga schlagen konnte, war Leverkusen am 28. Oktober 2012. Langfristig träumt der Finne allerdings vom Traineramt beim FC Liverpool.

"Wenn wir den Glauben haben, den Willen, ist alles möglich. Wir spielen gegen eine sehr gute Mannschaft. Vor den 90 Minuten aufzugeben, wäre aber sehr dumm", sagte Hyypiä im Interview mit "Bild" über den Bundesligakracher am Samstag gegen den Triple-Sieger.

Seine Aufgabe als Trainer möchte er dabei nicht überbewerten. Er wolle sich allein "auf das konzentrieren, was wir beeinflussen können: Training, konzentrierte Vorbereitung. In dem Job kannst du nicht viel planen. Ich bin schnell gekommen, es kann auch schnell wieder vorbei sein."

Mittlerweile besser ohne Lewandowski

Hyypiä ist glücklich, dass der Verein ihm seit dieser Saison die Verantwortung für die Mannschaft allein anvertraut hat. Seine gleichberechtigte Partnerschaft aus dem Vorjahr mit Sascha Lewandowski wolle er zwar nicht missen, aber "natürlich kann es schwer sein, wenn zwei Leute entscheiden." Der 39-Jährige führte aus: "Bei neun von zehn Fällen waren wir einer Meinung. Beim zehnten Mal haben wir einen Kompromiss gemacht."

Zur Nicht-Nominierung seines Top-Stürmers Stefan Kießling für die deutsche Nationalmannschaft wollte Hyypiä nicht näher Stellung beziehen: "Ich habe nicht den Willen, Entscheidungen des Nationaltrainers zu kritisieren. Er muss größere Entscheidungen treffen als ich. Wichtig für mich ist, dass ,Kies' gut für uns spielt und Tore macht."

Finnland und Liverpool im Herzen

Hyypiäs Vertrag in Leverkusen läuft noch bis 2015. Sollte die Zusammenarbeit nicht fortgesetzt werden, hätte der der Blondschopf zwei Wunsch-Arbeitsplätze: "Ich bin in Finnland geboren. Und da ist Nationaltrainer der größte Job." Den anderen Platz in seinem Herzen hat der FC Liverpool: "Ich will nicht sagen, dass es ein Ziel ist, aber nach den zehn Jahren, die ich da gespielt habe, wäre es auch ein Traum, irgendwann mal Liverpool-Trainer zu sein."

Sami Hyypiä lief von 1999 bis 2009 für den FC Liverpool auf, ehe er seine Karriere zwischen 2009 und 2011 in Leverkusen ausklingen ließ. Am 1. April 2012 übernahm er gemeinsam mit Sascha Lewandowski die Verantwortung für die Profimannschaft der Werkself, seit 1. Juli ist Hyypiä alleinverantwortlich.

Sami Hyypiä im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung