Sami Hyypiä ist zuversichtlich

"Es ist alles möglich"

Von Marco Heibel
Freitag, 04.10.2013 | 16:33 Uhr
Sami Hyypiä lief von 1999 bis 2009 für den FC Liverpool auf
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Der Härtetest für den FC Bayern München
International Champions Cup
SoLive
Juventus -
Barcelona
International Champions Cup
SoLive
PSG- Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes

Vor dem Bundesligaspitzenspiel gegen Bayern München ist Bayer Leverkusens Trainer Sami Hyypiä zuversichtlich, die 32 Spiele währende Serie des Gegners beenden zu können. Die letzte Mannschaft, die München in der Bundesliga schlagen konnte, war Leverkusen am 28. Oktober 2012. Langfristig träumt der Finne allerdings vom Traineramt beim FC Liverpool.

"Wenn wir den Glauben haben, den Willen, ist alles möglich. Wir spielen gegen eine sehr gute Mannschaft. Vor den 90 Minuten aufzugeben, wäre aber sehr dumm", sagte Hyypiä im Interview mit "Bild" über den Bundesligakracher am Samstag gegen den Triple-Sieger.

Seine Aufgabe als Trainer möchte er dabei nicht überbewerten. Er wolle sich allein "auf das konzentrieren, was wir beeinflussen können: Training, konzentrierte Vorbereitung. In dem Job kannst du nicht viel planen. Ich bin schnell gekommen, es kann auch schnell wieder vorbei sein."

Mittlerweile besser ohne Lewandowski

Hyypiä ist glücklich, dass der Verein ihm seit dieser Saison die Verantwortung für die Mannschaft allein anvertraut hat. Seine gleichberechtigte Partnerschaft aus dem Vorjahr mit Sascha Lewandowski wolle er zwar nicht missen, aber "natürlich kann es schwer sein, wenn zwei Leute entscheiden." Der 39-Jährige führte aus: "Bei neun von zehn Fällen waren wir einer Meinung. Beim zehnten Mal haben wir einen Kompromiss gemacht."

Zur Nicht-Nominierung seines Top-Stürmers Stefan Kießling für die deutsche Nationalmannschaft wollte Hyypiä nicht näher Stellung beziehen: "Ich habe nicht den Willen, Entscheidungen des Nationaltrainers zu kritisieren. Er muss größere Entscheidungen treffen als ich. Wichtig für mich ist, dass ,Kies' gut für uns spielt und Tore macht."

Finnland und Liverpool im Herzen

Hyypiäs Vertrag in Leverkusen läuft noch bis 2015. Sollte die Zusammenarbeit nicht fortgesetzt werden, hätte der der Blondschopf zwei Wunsch-Arbeitsplätze: "Ich bin in Finnland geboren. Und da ist Nationaltrainer der größte Job." Den anderen Platz in seinem Herzen hat der FC Liverpool: "Ich will nicht sagen, dass es ein Ziel ist, aber nach den zehn Jahren, die ich da gespielt habe, wäre es auch ein Traum, irgendwann mal Liverpool-Trainer zu sein."

Sami Hyypiä lief von 1999 bis 2009 für den FC Liverpool auf, ehe er seine Karriere zwischen 2009 und 2011 in Leverkusen ausklingen ließ. Am 1. April 2012 übernahm er gemeinsam mit Sascha Lewandowski die Verantwortung für die Profimannschaft der Werkself, seit 1. Juli ist Hyypiä alleinverantwortlich.

Sami Hyypiä im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung