Jurist ist seit 2004 im Amt

Rauball will BVB-Präsident bleiben

SID
Samstag, 19.10.2013 | 12:09 Uhr
Reinhard Rauball (l.) ist auch Vorsitzender der Deutschen Fußball Liga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Reinhard Rauball will Präsident beim Champions-League-Finalisten Borussia Dortmund bleiben. In einem Interview mit der "Bild" kündigte der 66-Jährige, der seit 2004 die Geschicke des Bundesligisten leitet, für die Mitgliederversammlung des BVB am 24. November seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit bis 2016 an.

"Meine Entscheidung, BVB-Präsident bleiben zu wollen, ... hat mit meiner vorhandenen Gesundheit und vor allem dem Spaß an der Aufgabe zu tun", sagte Rauball der Bild. Der Jurist ist auch Vorsitzender der Deutschen Fußball Liga.

Am 14. November 2004 war Rauball als Nachfolger von Gerd Niebaum zum BVB-Präsidenten gewählt worden. Dies war die Zeit, als der westfälische Traditionsklub runtergewirtschaftet war und an seinem Schuldenberg zu ersticken drohte. Gemeinsam mit dem wenige Monate später inthronisierten Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke rettete er den Verein vor dem Untergang.

Am vergangenen Montag hatte der BVB einen Rekordumsatz von 305 Millionen Euro für das vergangene Geschäftsjahr verkündet. Der Netto-Gewinn belief sich auf 53,3 Millionen Euro. Der Verein sei laut Watzke de facto frei von Schulden.

Der BVB im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung