Vereine wirtschaften seriös

Rauball: "Egal, was Spieler verdienen"

Von Marco Heibel
Montag, 21.10.2013 | 12:01 Uhr
Reinhard Rauball sieht die hohen Gehälter der Bundesliga-Spieler nicht als Problem an
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball hat sich in die Gehälterdiskussion im Profi-Fußball eingeschaltete und erklärt, dass die Höhe der Gehälter im Profifußball gleichgültig sei, solange die Vereine ein Plus erwirtschaften. Der 66-Jährige führte aus, dass auch die Fans aufgrund der sozialverträglichen Eintrittspreise nur in Ausnahmefällen Anstoß an den Gehältern nehmen.

"Der Fußball wird seiner sozial- und gesellschaftspolitischen Bedeutung gerecht. Und dann ist es eigentlich egal, was die Spieler verdienen, solange die Vereine in der Gewinnzone sind", sagte Rauball auf einer Podiumsdiskussion der TU Dortmund über die "Gratwanderung zwischen Emotionen und Geschäft".

Der BVB-Boss, der auch Präsident des Ligaverbandes DFL ist, gab an, allenfalls eine "unterschwellige Kritik" von außen an der Bezahlung der Profis zu registrieren.

Dauerhafte Kommunikation unerlässlich

Dafür dass diese nicht herber ausfällt, machte er das seriöse Wirtschaften der Klubs, die hohe Stadionauslastung von 91 Prozent, die Eintrittspreise von durchschnittlich 22,85 Euro sowie den Erhalt der Stehplatzkultur verantwortlich.

Allerdings mahnte Rauball, dass eine dauerhafte Kommunikation mit den Fans unerlässlich sei, um diesen Zustand stabil zu halten. Gerade bei der Anzahl der neu herausgebrachten Trikots pro Saison sowie deren Preisen seien "Grenzen zu beachten", so der Funktionär.

Alle News zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung