Vereine wirtschaften seriös

Rauball: "Egal, was Spieler verdienen"

Von Marco Heibel
Montag, 21.10.2013 | 12:01 Uhr
Reinhard Rauball sieht die hohen Gehälter der Bundesliga-Spieler nicht als Problem an
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags mit Gladbach-Köln
Primera División
Live
Barcelona -
Betis
Serie A
Live
Bologna -
FC Turin
Serie A
Live
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Live
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Live
Lazio -
Ferrara
Serie A
Live
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Live
Sassuolo -
Genua
Serie A
Live
Udinese -
Chievo
Ligue 1
Live
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien

Borussia Dortmunds Präsident Reinhard Rauball hat sich in die Gehälterdiskussion im Profi-Fußball eingeschaltete und erklärt, dass die Höhe der Gehälter im Profifußball gleichgültig sei, solange die Vereine ein Plus erwirtschaften. Der 66-Jährige führte aus, dass auch die Fans aufgrund der sozialverträglichen Eintrittspreise nur in Ausnahmefällen Anstoß an den Gehältern nehmen.

"Der Fußball wird seiner sozial- und gesellschaftspolitischen Bedeutung gerecht. Und dann ist es eigentlich egal, was die Spieler verdienen, solange die Vereine in der Gewinnzone sind", sagte Rauball auf einer Podiumsdiskussion der TU Dortmund über die "Gratwanderung zwischen Emotionen und Geschäft".

Der BVB-Boss, der auch Präsident des Ligaverbandes DFL ist, gab an, allenfalls eine "unterschwellige Kritik" von außen an der Bezahlung der Profis zu registrieren.

Dauerhafte Kommunikation unerlässlich

Dafür dass diese nicht herber ausfällt, machte er das seriöse Wirtschaften der Klubs, die hohe Stadionauslastung von 91 Prozent, die Eintrittspreise von durchschnittlich 22,85 Euro sowie den Erhalt der Stehplatzkultur verantwortlich.

Allerdings mahnte Rauball, dass eine dauerhafte Kommunikation mit den Fans unerlässlich sei, um diesen Zustand stabil zu halten. Gerade bei der Anzahl der neu herausgebrachten Trikots pro Saison sowie deren Preisen seien "Grenzen zu beachten", so der Funktionär.

Alle News zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung