Hunke übt erneut Kritik

Reform-Debatte beim HSV

SID
Mittwoch, 23.10.2013 | 13:11 Uhr
Jürgen Hunke will allein "aus Respekt vor den Großvätern" vor einem Verkauf von Vereinsanteilen gewarnt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die Diskussion um eine Strukturreform beim Hamburger SV köchelt weiter. Während sich der frühere Nationalspieler Holger Hieronymus für eine Öffnung für Investoren ausspricht, hat HSV-Aufsichtsrat Jürgen Hunke erneut vor einem Verkauf von Vereinsanteilen gewarnt.

"Darüber denke ich gar nicht nach, das kommt für mich ohnehin nicht infrage", sagte der 70-Jährige der "Sport Bild": "Allein aus Respekt vor unseren Großvätern, die diesen Verein über zwei Weltkriege erhalten haben." In Hamburg denke auch niemand darüber nach, Anteile am Schauspielhaus oder der Elbphilharmonie zu verkaufen, sagte Hunke.

Hieronymus hält derartige Argumente für Panikmache. "Das Thema Investor ist ein Gespenst, das unter den HSV-Mitgliedern Angst verbreiten soll, dabei gibt es noch nicht einmal einen Investor. Die Mitglieder sollen nur darüber entscheiden: Wenn morgen einer kommt, wollen wir das, ja oder nein?", sagte der 54-Jährige dem "Hamburger Abendblatt".

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Kaum Weiterentwicklung

Laut Hieronymus, der von 1998 bis 2002 als Sportdirektor des HSV arbeitete, hat sich der Klub im vergangenen Jahrzehnt in seiner Organisation kaum weiterentwickelt: "Unsere Strukturen sind tatsächlich nicht dadurch gekennzeichnet, dass außerordentliches Fußballfachwissen vorhanden ist. Und ich bin zu 100 Prozent überzeugt, dass sich daran nichts ändern wird, da kann ich auch für mich sprechen." In der aktuellen Konstellation werde der Befürworter der Initiative "HSVplus" keinen Posten übernehmen.

Die Reformpläne der Initiative sehen die Umwandlung der Profi-Abteilung des HSV in eine Aktiengesellschaft vor. Zudem soll der Aufsichtsrat von elf auf sechs Mitglieder reduziert und der Klub damit für Investoren geöffnet werden. Das Konzept wird im Januar der Mitgliederversammlung zur Abstimmung vorgelegt.

Der HSV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung