Talent will sich in Stuttgart etablieren

Rani Khedira: "Talent reicht nicht"

SID
Freitag, 11.10.2013 | 16:05 Uhr
Rani Khedira kommt bisher auf einen Einsatz über zehn Minuten in der Bundesliga
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rani Khedira vom VfB Stuttgart sieht nur Möglichkeiten für Erfolg, wenn man sich diesen durch harte Arbeit erkämpft. Nur Talent reiche heutzutage nicht mehr. Beim den Schwaben will sich der Bruder von Nationalspieler Sami Khedira jetzt auch in der ersten Mannschaft etablieren.

Der 19-Jährige trainiert seit 2012 in der ersten Mannschaft des VfB Stuttgart, wurde jedoch meist nur bei den Amateuren in der 3. Liga eingesetzt. Unter Thomas Schneider hofft Khedira allerdings auf mehr Chanen in der ersten Mannschaft, nachdem er seit dem vierten Spieltag immer im Kader stand. "So kann es gerne weitergehen. Nun will ich mich in der Mannschaft festbeißen", so der Mittelfeldspieler im Interview mit der "Sport Bild".

Dabei glaubt der jüngere Bruder des deutschen Nationalspielers Sami Khedira allerdings nicht daran, ohne Mühe in die Fußstapfen des Real-Stars treten zu können: "Ich denke, es ist überwiegend Kopfsache. Talent alleine reicht heute nicht mehr aus, um oben im Profi-Fußball reinzukommen. Jeder, der es schafft, hat das mit harter Arbeit erreicht."

Dennoch hält er auch weiterhin engen Kontakt zu seinem älteren Bruder und tauscht sich mit diesem nach jedem Spiel aus: "Er verfolgt meine Spiele genau. Danach sagt er mir, was ich schlecht gemacht habe und wie ich noch besser spielen kann. Ich profitiere von ihm." Die deutsche Nationalmannschaft sei allerdings noch kein Thema für Khedira: "So weit will ich jetzt wirklich noch nicht schauen. Das ist noch ein sehr langer Weg."

Rani Khedira im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung