Sportdirektor von RB Leipzig sieht eine Zweiklassengesellschaft

Rangnick fürchtet um BuLi-Spannung

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 20:17 Uhr
Ralf Rangnick erkennt eine deutliche Kluft hinter Platz 3.
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Ralf Rangnick, derzeitiger Sportdirektor bei RB Leipzig, verfolgt immer noch die Bundesliga. Angesichts des starken Trios an der Spitze macht er sich aber Sorgen um den Wettbewerb. Außerdem lobt er seine ehemaligen Trainerkollegen Pep Guardiola und Markus Gisdol.

Als Trainer von Schalke 04 kämpfte Rangnick mit psychologischen Problemen. Mittlerweile ist der 55-Jährige aber wieder ganz nah dran. "Natürlich schaue ich Bundesliga. Das ist aber auch ein Teil meiner Hausaufgaben, denn wir sind langfristig auf die Zweite und irgendwann auch die Erste Liga ausgerichtet", verriet er in einem Interview mit "Sport1".

Im Oberhaus erkennt Rangnick einen deutliche Kluft hinter Platz drei: "Wenn man sich aktuell die Tabelle anschaut, ist es eine klare Zweiklassen-Gesellschaft. Mit den Bayern, dem BVB und Leverkusen scheinen sich vorne drei Klubs abzusetzen und dahinter kommen die restlichen Vereine."

Warme Worte für Gisdol und Pep

Einer dieser Vereine ist 1899 Hoffenheim, das momentan auf dem neunten Tabellenplatz rangiert. Rangnick schätzt die Entwicklung bei seinem ehemaligen Arbeitgeber positiv ein. "Ohne Markus Gisdol wäre Hoffenheim nicht nur abgestiegen, sondern hätte sich auch schwer getan auf Jahre hinweg wieder zurückzukommen", lobt er seinen Nachfolger. "Markus hat eine klare Spielphilosophie und setzt die konsequent um."

Ein weiterer Trainer mit konsequenter Spielphilosophie ist Pep Guardiola: "Man muss den Hut vor ihm ziehen, mit welcher Konsequenz er seine Ideen verfolgt", so Rangnick. "Dass er eine Bereicherung für die Liga ist, ist unstrittig."

Die Bundesligatabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung