Nach Diskussionen um Arjen Robben

Guardiola legt Elferschützen fest

SID
Freitag, 25.10.2013 | 14:43 Uhr
Arjen Robben ließ Frank Ribery den Elfmeter gegen Viktoria Plzen schießen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Ein Elfmeter-Streik wie von Arjen Robben im Champions-League-Spiel gegen Viktoria Pilsen (5:0) wird sich beim deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München nicht wiederholen.

Trainer Pep Guardiola wird die Reihenfolge der Schützen künftig vor dem Anpfiff festlegen. "Ich werde der Mannschaft ab jetzt exakt sagen, wer ist Nummer eins, zwei und drei", sagte der 42-Jährige vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag.

Gegen Pilsen hatte sich Robben am Mittwoch geweigert, nach einem Foul an ihm den Elfmeter auszuführen. Noch im Bundesliga-Spiel gegen den FSV Mainz 05 (4:1) am vergangenen Samstag hatte der Niederländer schießen wollen, Guardiola sich aber für Thomas Müller als Schützen entschieden und Robben damit verärgert. "Es ist normal, dass es ein Thema ist. Es ist aber kein Problem", sagte der Spanier.

Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Trotz seiner Undiszipliniertheit droht Robben gegen Hertha aber nicht die Tribüne. Vielmehr lobte Guardiola den 29-Jährigen am Freitag. "Robben ist einer der wichtigsten Spieler, hat dem Klub mehr gegeben als jeder Trainer. Die Spieler sind viel wichtiger. Ich bin da, um die Spieler zu unterstützen."

Der FC Bayern München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung