Montag, 14.10.2013

Oliver Kreuzer über den Trainerwechsel

"Entlassung hat mich schwer getroffen"

HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer hat über seine bislang schwerste Entscheidung bei den Hanseaten und die Handschrift des neuen Trainers Bert van Marwijk gesprochen. Zudem äußerte er sich über die Attacken gegen seine Person.

Oliver Kreuzer (r.) und Thorsten Fink (l.) pflegten in Hamburg ein enges Verhältnis
© getty
Oliver Kreuzer (r.) und Thorsten Fink (l.) pflegten in Hamburg ein enges Verhältnis
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

"Der Trainerwechsel hat mich am meisten getroffen. Thorsten Fink hat hier zwei Jahre einen super Job gemacht und ich hätte vor vier Monaten geschworen, dass er heute noch Trainer ist", erklärte Kreuzer im "Kicker".

Dem 47-Jährigen sei die Entscheidung persönlich wahnsinnig schwer gefallen: "Wir standen uns emotional sehr nah, kennen uns seit 20 Jahren. Und ich weiß, dass Thorsten ein Stück weit auch mit verantwortlich dafür ist, dass ich in Hamburg bin, er hat für mich nach dem Abschied von Frank Arnesen die Werbetrommel gerührt. Mein Flug damals zu ihm nach München war von extremen Bauchschmerzen geprägt."

"Kein entspannter Tag beim HSV"

Die verbalen Angriffe von Investor Klaus-Michael Kühne hätten ihn dagegen nicht getroffen, sondern eher gewundert. Für ein persönliches Treffen mit Kühne sehe Kreuzer momentan keine Veranlassung.

Den Blitzabschied vom Karlsruher SC hat Sportchef nicht bereut: "Nein, nicht einen Tag. Seit ich beim HSV unterschrieben habe, gab es noch keinen entspannten Tag."

Im sportlichen Bereich sieht der gebürtige Mannheimer nach dem Antritt des neuen Coaches positive Ansätze: "Wir sind ein Stück weit stabiler geworden, haben Spieler, die richtig Spaß machen. Die Mischung sollte stimmen. Und ich bin überzeugt, dass Bert van Marwijk diese Mannschaft weiterentwickelt."

Der Hamburger SV in der Übersicht

Thomas Gewald
Das könnte Sie auch interessieren
Heribert Bruchhagen fordert einen Umbruch unabhängig vom Klassenerhalt

Bruchhagen: "HSV steht ein Umbruch bevor"

Dietmar Beiersdorfer hat mit Unverständnis auf die kritischen Bemerkungen von Bruno Labbadia reagiert

Früheres HSV-Duo: Beiersdorfer kontert Labbadia-Kritik

Der HSV will nun doch nicht im Sommer sparen

HSV doch nicht mit Sparplan?


Diskutieren Drucken Startseite
31. Spieltag
32. Spieltag

Bundesliga, 31. Spieltag

Bundesliga, 32. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Welche Mannschaft steigt direkt ab?

Hamburger SV
Werder Bremen
Darmstadt 98
FC Schalke 04
FC Augsburg
FC Ingolstadt
VfL Wolfsburg

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.