Kein Treffen mit Bader und Schramm

Neuer Club-Coach? Magath dementiert

SID
Freitag, 11.10.2013 | 13:45 Uhr
Felix Magath war bereits in der Saison 1997/98 beim FCN tätig gewesen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der 1. FC Nürnberg scheint einen Nachfolger für den kürzlich entlassenen Trainer Michael Wiesinger im Blick zu haben. Felix Magath soll sich laut Medieninformationen bereits mit dem verantwortlichen Sportvorstand Martin Bader getroffen haben. Der Trainer selbst gab kurz darauf ein Dementi ab.

"Mit mir hat keiner gesprochen", ließ Magath via "Bild" verlauten. Zuvor hatten die "Nürnberger Nachrichten" berichtet, dass sich Sportvorstand Bader und Aufsichtsratschef Klaus Schramm am Donnertag mit Magath getroffen haben, um über ein mögliches Engagement des Erfolgstrainers beim Club zu verhandeln.

Gegenüber "Sport1" dementierte Bader das Interesse der Nürnberger an Magath nicht: "Bitte haben sie Verständnis dafür, dass ich weiter keine Namen oder Verhandlungsstände kommentieren werde." Bereits in der Saison 1997/98 war der inzwischen 60-Jährige beim FCN tätig gewesen und führte den damals abstiegsbedrohten Klub noch zum Aufstieg. Auf eine Vertragsverlängerung konnte man sich 1998 allerdings nicht einigen, weshalb Magath den Verein Richtung Bremen verließ.

Wunschkandidat Gross sagt in Nürnberg ab

Der Schweizer Christian Gross wird nicht neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg. "Wir sind in vielen Bereichen nicht zusammengekommen", sagte Sportvorstand Martin Bader am Freitagnachmittag dem "SID". Gross galt bislang als Wunschkandidat der Franken auf die Nachfolge des am Montag entlassenen Michael Wiesinger.

Bader mahnt derweil zur Geduld und möchte unbedingt die richtige Entscheidung treffen: "Der neue Trainer muss sportlich, menschlich und wirtschaftlich zu uns passen. Wir dürfen jetzt keine Fehler machen", so der 45-Jährige zur "Bild". Bei einem Misserfolg würde dieser dem Vorstand zuzuschreiben zu sein: "Wenn der nächste Trainer nicht funktioniert, bekomme ich in die Fresse. Aber dafür werde ich bezahlt. Das halte ich nach zehn Jahren im Verein schon aus."

Der FCN in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung