Nach 2:0 gegen Dortmund

Kruse: Sieg war kein Wunder

Von Marco Heibel
Montag, 07.10.2013 | 14:18 Uhr
Max Kruse traf beim 2:0-Sieg gegen Borussia Dortmund per Elfmeter
© getty
Advertisement
UEFA Europa League
Live
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Borussia Mönchengladbachs Angreifer Max Kruse hat seinem Trainer Lucien Favre in Teilen widersprochen. Der Schweizer hatte den 2:0-Sieg der Elf vom Niederrhein gegen Borussia Dortmund aufgrund der schwachen ersten Hälfte als Wunder bezeichnet. Laut Kruse hatte die Mannschaft allerdings das nötige Glück und mehr Cleverness als der Gegner.

"Es stand lange 0:0. Also liegt es immer im Bereich des Möglichen, dass man das Spiel gewinnt", sagte Kruse dem "Kicker". Der Nationalstürmer räumte zwar eine klare Unterlegenheit in den ersten 45 Minuten ein, kam aber dennoch zu dem Schluss, "dass wir es über weite Strecken geschafft haben, hinten kompakt zu stehen. Und am Ende haben wir unsere Chancen eben gut genutzt."

Neben dem Abschlusspech des Gegners sei entscheidend gewesen, dass die Mannschaft nach der Pause höher verteidigt hat. Dortmund habe zwar "stark angefangen und gepresst", doch "wir dachten uns, dass der BVB es wahrscheinlich nicht über 90 Minuten durchziehen kann und wir unsere Chancen auch bekommen", so Kruse.

Zu früh für Prognosen

Unter dem Strich "zählen nur die drei Punkte", zog der 25-Jährige ein positives Fazit unter die Partie. Dass die Borussia derzeit auf dem Champions-League-Qualifikationsplatz rangiert, möchte Kruse allerdings nicht zu hoch bewerten: "Für eine Prognose ist es noch zu früh. Wir freuen uns einfach über die 13 Punkte auf der Habenseite. Die kann uns niemand mehr nehmen."

Das nächste Ziel sei es, auch auswärts konstant zu punkten. Bislang sprang lediglich beim 2:2 in Augsburg ein Zähler in der Fremde heraus. Nach der Länderspielpause geht es zu Hertha BSC. Dort zu gewinnen, sei nicht einfach, so Kruse: "Klar wollen wir aus Berlin etwas mitnehmen, aber wir müssen vorsichtig sein. Die Hertha spielt eine sehr, sehr gute Saison als Aufsteiger."

Max Kruse wechselte im Sommer für 2,5 Millionen Euro von SC Freiburg zu Borussia Mönchengladbach. Der Nationalspieler führte sich in seinen ersten acht Bundesligaspielen für den neuen Arbeitgeber mit fünf Toren und fünf Vorlagen ein.

Max Kruse im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung