Der HSV im Mittelmaß

Jansen: "Müssen Hunger bewahren"

SID
Sonntag, 27.10.2013 | 13:59 Uhr
Marcell Jansen: Beim HSV ist "noch längst nicht alles super"
© getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Marcell Jansen vom Hamburger SV hat in einem Interview mehr Eigenverantwortung von seinen Mitspielern gefordert. Beim HSV habe man vor dem jetzigen Aufwärtstrend zu sehr auf externe Ereignisse reagiert. Zudem sprach er über seine Vorstellung von Führungsspielern, die "Bruder-Generation" und die WM-Chancen von Rene Adler.

Fünf Punkte hat der Hamburger SV in den letzten drei Ligaspielen eingefahren und sich damit ein wenig aus dem Tabellenkeller herausgearbeitet. Vor dem Duell gegen den SC Freiburg am Sonntag mahnte Jansen dennoch: Es sei noch längt nicht "alles super". "Es ist wichtig, dass wir Spieler uns den Hunger und den Antrieb unabhängig von äußeren Umständen bewahren", forderte er in der "Bild am Sonntag". "Das hat mir in der Vergangenheit ein bisschen gefehlt." Man habe die Spieler "zu oft animieren" müssen.

In den ständigen Trainerdiskussionen - Thorsten Fink war Mitte September nach schwachem Start in die Saison entlassen worden - hätte das Team anders auftreten müssen: "Man muss als Spieler eine Eigenverantwortung spüren. Unabhängig davon, wer Trainer ist."

Führungsspieler muss "Rucksack tragen"

Seit über fünf Jahren ist Jansen jetzt an der Elbe aktiv, hat in der Zeit 122 Partien in der Bundesliga absolviert. Gehört er zu den Führungsspielern im Verein? "Es geht nicht um ein Ranking", wehrt der Nationalspieler ab. Eine Führungsfigur müsse "den eigenen Rucksack tragen", um authentisch zu sein.

Eine Verantwortung gegenüber den jungen Spielern sieht er, trotzdem verteilt er Ratschläge nur "aus Überzeugung". Er selbst habe als Jungspund trotz WM-Teilnahme die Tore getragen: "Hier gab es mal Phasen, da hat das in der neuen, ich nenne es mal Bruder-Generation, gefehlt."

Adler zur WM?

Hinter Manuel Neuer als Nummer eins in der Nationalelf wurde zuletzt vor allem über Roman Weidenfeller von Borussia Dortmund diskutiert, Rene Adler geriet dagegen aus dem Blickfeld. "Als Kumpel und Mitspieler kann ich sagen: Als Rene gegen Frankreich eine Chance bekommen hat, hat er ein überragendes Spiel gemacht", plädiert der Linksverteidiger für seinen Torwart. Einschalten in die Diskussion wolle er sich aber nicht.

Jansen selbst kommt bisher auf 42 Länderspiele. In den letzten Partien gehörte er immer zum Kader von Trainer Joachim Löw und hat gute Chancen auf ein WM-Ticket.

Marcell Jansen im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung