Vertrag bis 2017

Marcel Schäfer verlängert in Wolfsburg

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 14:13 Uhr
Marcel Schäfer wechselte 2007 von 1860 München zum VfL Wolfsburg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Marcel Schäfer hat seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg vorzeitig bis 2017 verlängert. "Marcel ist ein Gesicht des VfL. Er lebt die Tugenden des Vereins", sagte Manager Klaus Allofs über den 29-Jährigen.

Der Linksfuß war 2007 von 1860 München nach Wolfsburg gewechselt und ist Bundesliga-Rekordspieler der Niedersachsen. 2009 gewann er mit dem VfL die deutsche Meisterschaft. Von Januar bis August 2011 war Schäfer Kapitän der Wolfsburger, wurde aber dann vom damaligen Trainer und Manager Felix Magath entmachtet.

FCB nur Vize? Mit dem HYUNDAI Bundesliga Tippspiel die Saison durchtippen!

Allofs kündigte am Donnerstag zudem an, dass Schäfer nach dem Ende seiner aktiven Karriere weiter im Verein tätig sein solle. "Marcel soll eine Bindung an den VfL haben", sagte der Manager, der aber offen ließ, wann dies geschehe: "2017 muss nicht Schluss sein."

Neun Einsätze in der Saison

In der laufenden Saison kam Schäfer unter Trainer Dieter Hecking neunmal zum Einsatz, wurde dabei aber achtmal ein- oder ausgewechselt.

Am kommenden Samstag tritt Schäfer mit dem VfL bei Eintracht Frankfurt an. "Es passt mir gar nicht, dass sie zuletzt 1:4 verloren haben", sagte Hecking, der den Hessen "großes Potenzial" bescheinigte. Derzeit liegen die Wolfsburger mit 15 Punkten auf Tabellenplatz sechs, Frankfurt ist mit zehn Zählern Tabellen-14.

Marcel Schäfer im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung