Watzke erklärt BVB-Einnahmen

Rummenigge stichelt gegen Watzke

Von Jan Schultz
Donnerstag, 17.10.2013 | 10:35 Uhr
Rummenigge: "Ich möchte nicht, dass der Neid-Faktor gegenüber Bayern weiter anwächst"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gab zu Wochenbeginn preis, dass er in der vergangenen Saison dank eines stark leistungsorientierten Vertrages knapp über drei Millionen Euro verdient habe. Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, stichelt nun gegen den Rivalen aus dem Westen.

"Ich habe nichts dagegen, wenn es eine Kategorie gibt, in der Dortmund Tabellenführer ist", sagte der 58-Jährige gegenüber "Bild". Bezüglich des eigenen Einkommens wollte er keine Angaben machen: "Ich möchte nicht, dass der Neid-Faktor gegenüber Bayern weiter anwächst."

Höchster Gewinn eines Bundesligisten

Watzke erklärte derweil, wie sich sein Verdienst zusammensetzt: "Große Teile werden leistungsorientiert gezahlt. Das heißt, es ist unmittelbar an den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg des Unternehmens gekoppelt - und im vergangenen Jahr", so betonte Watzke eindringlich, "haben wir den bis dato vermutlich höchsten Gewinn erzielt, den ein Klub in 50 Jahren Bundesliga je verkündet hat."

Der BVB erwirtschaftete in der abgelaufenen Saison einen Gewinn von etwas mehr als 50 Millionen Euro - selbst den Bayern war dies zuvor noch nie gelungen.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung