Rummenigges Rat an Mario Götze

"Soll sich nicht missbrauchen lassen"

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 17.10.2013 | 10:00 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge hält eine vorsätzliche Handlung Götzes für "möglich"
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Karl-Heinz Rummenigge hat zum neuerlichen Fehltritt von Mario Götze bei der Kleidungswahl Stellung bezogen. Der Jungstar des FC Bayern München solle sich nicht von den Ausrüstern vereinnahmen lassen, so der Vorstandsvorsitzende des Rekordmeisters.

"Er sollte sich da nicht missbrauchen lassen. Das wäre mein Ratschlag an ihn", sagte Rummenigge dem TV-Sender "Sky" im Rahmen der Münchner Medientage. Hintergrund ist Götzes Auftritt mit Stutzen seines privaten Ausrüsters im Kreise der Nationalmannschaft.

Bereits im Juli kam es zu einem ähnlichen Vorfall, als der 21-Jährige bei seiner Präsentation in München vor der versammelten Presse ein T-Shirt mit dem Logo seines Sponsors trug. Der Vertragspartner der Bayern aus Herzogenaurach, mit dessen Kleidung auch das DFB-Team aufläuft, reagierte anschließend gereizt.

Rummenigge hält eine vorsätzliche Handlung Götzes für "möglich". "Vielleicht steckt aber auch Absicht des Ausrüsters dahinter, einen Konkurrenten zu ärgern. Das könnte ich mir durchaus vorstellen", so die Vermutung des 58-Jährigen.

Mario Götze im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung