Rummenigge setzt große Hoffnungen in Financial Fairplay

"Aufhören mehr Geld auszugeben"

Von Marco Heibel
Montag, 28.10.2013 | 12:25 Uhr
Karl-Heinz Rummenigge hat die positive Entwicklung der Bundesliga gelobt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat die positive Entwicklung der Bundesliga gelobt und seine Hoffnungen in die Wirksamkeit des Financial Fairplay der UEFA erneuert. Im Spagat zwischen den Fans und dem Kommerz sieht er den FC Bayern in einer guten Balance.

"Ich glaube, dass wir eine gute und starke Liga haben. Deutsche Mannschaften sind gegenüber früher mit Sicherheit stärker geworden", urteilte Rummenigge im "Kicker" über die Qualität der Bundesliga.

Der 58-Jährige führte aus: "In der Vergangenheit war es doch so, dass bis auf Bayern und manchmal Dortmund die anderen Klubs nicht wirklich erfolgreich waren. Ich habe den Eindruck, dass die Bundesliga international auf einem guten Weg ist."

Financial Fairplay ein Hoffnungsschimmer

Besonders global müsse der Fußball aber darauf achten, weniger Geld auszugeben und unabhängiger zu werden, warnte Rummenigge. Im UEFA Financial Fairplay sieht er ein geeignetes Werkzeug: "Zwischen 60 und 63 Prozent aller Profiklubs schreiben mittlerweile rote Zahlen. Das zeigt, dass irgendetwas in die falsche Richtung läuft. Wir müssen aufhören, mehr und mehr Geld auszugeben."

Wenn das FFP in der kommenden Saison "ernsthaft" startet, hofft er, "dass der Verband das durchzieht." Zugleich sei es in Ordnung, wenn die UEFA einzelnen Klub Hilfestellung gibt - unter einer Bedingung: "Die Klubs müssen signalisieren, dass sie bereit sind, das FFP zu akzeptieren."

Liberale Haltung zu Investoren

"Wir sind hier bei Bayern sehr glücklich über unsere Unabhängigkeit. Letzte Saison haben wir zum 16. Mal in Folge profitabel gearbeitet, und die allermeisten Jahre haben wir dazu den Umsatz steigern können", verkündete Rummenigge stolz.

Diese Unabhängigkeit sei "ein großer Wert für uns". Der Europameister von 1980 wollte allerdings andere Vereine nicht dafür kritisieren, wenn sie ihre Anteile an Investoren verkaufen: "Das ist deren Sache, ob sie das machen wollen."

"Happy" mit der Champions League

Die Champions League hält Rummenigge für das derzeit beste Produkt im Vereinsfußball: "Die Menschen, die Vereine lieben sie, und wenn man sich die Einkünfte am Saisonende anschaut, dann ist jeder glücklich. Wir sind happy. Europa ist aktuell in dieser Fußballwelt eine Insel der Glückseligkeit."

Meldungen, wonach eine von der UEFA unabhängige Europa-Liga der besten Klubs bald kommen werde, wies der Bayern-Boss zurück: "Wir haben so was nie diskutiert." Vielmehr plane die Vereinigung der wichtigsten Klubs in Europa (ECA) eine Ausweitung des bis 2018 laufenden Vertrags mit dem europäischen Verband.

Globalisierung mit Fingerspitzengefühl

Ein sensibles Thema ist für Rummenigge die Globalisierung im Fußball. Mit Blick auf den FC Bayern sagt er: "Wir haben eine bayerische Basis, und darauf sind wir sehr stolz." Allerdings stehe der Verein global in Konkurrenz zu den anderen großen Teams in Europa. "Wir müssen diesen Kampf annehmen und schauen, dass wir am Ende einen Teil des Kuchens, der weltweit vergeben wird, abbekommen", erklärte der 58-Jährige.

So habe er das Ziel, dass der Verein einerseits "weltweit noch prominenter wahrgenommen" wird. Auf der anderen Seite will Rummenigge gerade auf dem heimischen Markt mit Augenmaß agieren: "Es gehört zur sozialen Verantwortung eines jeden Klubs, sich um die Ticketpreise zu sorgen. Eine Jahreskarte muss erschwinglich sein, aber das war schon immer ein Teil unserer Politik."

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung